Anzeige

Lübeck – Nach dem TSV Travemünde und dem Lübecker SC folgten am Mittwoch der FC Dornbreite und der TSV Schlutup den beiden Clubs ins Halbfinale des Kreispokals. Dabei ging es zwei mal in die Verlängerung.

Am Palinger Weg ging der Verbandsligist 1. FC Phönix im zweiten Durchgang in Front. Die Schlutuper glichen aus und retteten sich in die Extra-Zeit. Dort kontrollierten die Gastgeber das Geschehen und drehten die Partie, schossen noch drei Treffer und ließen die Adlerträger alt aussehen. Am Ende siegte der TSV Schlutup mit 4:1 (0:0, 1:1).

In Kronsforde tat sich der FC Dornbreite schwer, lag zwei mal zurück und musste ebenfalls länger als 90 Minuten ran. Danach machten die Kicker vom Steinrader Damm alles klar und siegten 5:2 (1:2, 2:2).

TSV Schlutup – 1. FC Phönix 4:1 (0:0, 1:1) n.V.
Tore: 0:1 Lehwald (70.), 1:1 Schuenzel (80. FE), 2:1, 3:1 Meier (110., 115.), 4:1 Broska (117.)

Kronsforder SV – FC Dornbreite 2:5 (2:1, 2:2) n.V.
Tore: 1:0 (9.), 1:1 Wobig (26.), 2:1 (42.), 2:2 Worreschck (65.), 2:3, 2:4 Bierle (94., 111.), 2:5 Leischner (113.)

Im Halbfinale treffen der LSC auf den FCD und Travemünde auf Schlutup.

Anzeige
AOK