Anzeige

Lübeck – Die Viertelfinalspiele im Kreispokal waren knapp. Am vergangenen Dienstag setzten sich der TSV Travemünde (bei Rapid) und der Lübecker SC (in Bad Schwartau) jeweils mit einem 2:1 durch und feierten den Semifinaleinzug.
Noch enger ging es in den 90 Minuten am Palinger Weg und der Krummesser Landstraße zu. Dabei führte an letztgenannter Stelle Gastgeber Kronsforder SV sogar zwei mal gegen den Verbandsligisten FC Dornbreite, musste sich in der Verlängerung aber doch geschlagen geben. Für den 1. FC Phönix sah es in Schlutup lange gut aus. Die Adlerträger führten und hatten in der dritten Halbzeit ebenfalls noch gute Karten. Ab der 111. Minute lief es dann nur noch für den Kreisliga-Spitzenreiter rund.

Die Stimmen:

VfL Bad Schwartau – Lübecker SC 1:2

Matti Meyer (VfL): „Das Spiel begann mit keinen guten Voraussetzungen. Bereits beim Warmmachen verletzte sich unser Torwart und wir mussten kurzfristig einen Wechsel vornehmen. Nach zwei Minuten mussten wir Jan Schladetsch verletzungsbedingt auswechseln. Trotzdem haben wir die ersten 20 Minuten kontrolliert, konnten aber keine Tormöglichkeit herausspielen. Anschließend bestimmte der LSC das Spiel und kam verdient zur 2:0-Führung. Bei beiden Gegentoren haben wir allerdings wieder kräftig mitgeholfen. Mitte der ersten Halbzeit mussten wir unseren Kapitän Juli Wohlfahrt ebenfalls verletzungsbedingt auswechseln. Kurz nach Wiederanpfiff verletzte sich Jonas Cekici, auch dieser konnte das Spiel nicht beenden. Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir uns keine nennenswerte Tormöglichkeit herausspielen und haben das Viertelfinale verdient verloren. LSC war in den Zweikämpfen effektiver und zeigten mehr Bereitschaft das Spiel gewinnen zu wollen. Insgesamt ein gebrauchter Abend: Spiel verloren und vier verletzte Spieler. Und nochmal fünf Euro ins Phrasenschwein: Jetzt können wir uns voll auf die Liga konzentrieren.“

Uwe Buchholz (LSC): „Nach einer kurzen Abtastphase kam Schwartau besser ins Spiel. Sie gewannen mehr Zweikämpfe und erspielten sich ein optisches Übergewicht, allerdings ohne zwingende Torchancen. Nach einer halben Stunde kamen wir besser ins Spiel und Möllner erzielte das 1:0. Kurze Zeit später erhöhte Buchholz auf 2:0. Dabei blieb es bis zur Pause. Im zweiten Durchgang drückte Schwartau auf den Anschlusstreffer, der aber erst in der Schlussminute fiel. Wir haben in der zweiten Halbzeit unsere Kontermöglichkeiten nicht gut zu Ende gespielt und es so versäumt das vorentscheidende 3:0 zu erzielen. Am Ende aber ein verdienter Sieg. Die Mannschaft hat sich durch eine engagierte Leistung den Einzug ins Halbfinale verdient.“

SC Rapid – TSV Travemünde 1:2

Paul Sznabel (SCR): „Es war insgesamt ein sehr gutes und vor allem von Zweikämpfen geprägtes Pokalspiel. Travemünde war wie erwartet bei jeder kleinsten Unaufmerksamkeit unsererseits da und hat dies gegen uns genutzt. Gegen Ende hin fiel für uns der Anschluss und die Hoffnung war nochmal da, aber leider reichte es nicht. Glückwunsch an die Monte-Kicker und weiterhin viel Erfolg im Liga- und Pokalwettbewerb."

Axel Junker (Travemünde): „Wir wussten was auf uns zukommt, ein Gegner der alles investieren wird, um in die nächste Runde zu kommen. So entwickelte sich ein gutes, kampfbetontes, aber jederzeit faires Spiel. Am Ende wurde es noch mal knapp. Wir wünschen Rapid alles Gute für die Liga.“

TSV Schlutup – 1. FC Phönix 4:1 n.V.

Thomas Manthey (TSV): „Toller Pokalfight am Palinger Weg! Phönix hatte mehr Spielanteile und hat die individuelle Klasse im Sturm vereinzelt aufblitzen lassen. Wir haben uns einen Plan erstellt, den die Jungs super umgesetzt haben. Nach dem 0:1 haben wir uns in die Verlängerung gekämpft. Der absolute Siegeswille jedes einzelnen war vorhanden. In der Verlängerung haben wir noch drei sehr schöne Tore geschossen. Am Ende war der Sieg einen Tick zu hoch ausgefallen, es hätte auch anders ausgehen können. Wir bedanken uns bei Robert als absolut fairen Sportmann und seinen Team für das packende Spiel. Die Mannschaft hat nach dem Abpfiff  einen tollen Applaus von den Schlutuper Fans erhalten. Wir wünschen Phönix weiterhin viel Erfolg in der Liga.“

Dirk Brestel (FCP): „Aufgrund der Verlängerung eine völlig verdiente Niederlage. Schlutup hat sehr gut gegen den Ball gearbeitet und die Räume eng gemacht. Leider sind uns keine spielerischen Mittel eingefallen und unser Spiel beschränkte sich auf lange Bälle. In der Verlängerung ging uns die komplett die Puste aus und wir kassierten die späten Tore. Glückwunsch an Schlutup und weiterhin viel Erfolg.“

Kronsforder SV – FC Dornbreite 2:5 n.V.

Stefan Hobelsberger (KSV): „Vorab gilt unser besonderer Dank, der 2. Herren, die mit drei Spielern ausgeholfen haben und sie haben ihre Sache sehr gut gemacht. Nun, wir denken stolzer kann ein Trainer auf seine Mannschaft nicht sein. Alle Spieler waren bis in die Haarspitzen fokussiert und haben die Trainervorgaben, top umgesetzt. Wir haben den Zuschauern einen tollen Fight mit Verlängerung geboten und Dornbreite alles abverlangt, die alles aufgeboten haben, um die zwei Rückstände auszugleichen und in der Verlängerung mit 3:2 in Führung gingen. Wir mussten reagieren und stellten offensiver um, in der Hoffnung auf einen Ausgleich. Die Gefahr war uns bewusst, dadurch mehr Räume zu öffnen, was sich letztlich in einen 2:5-Endstand ergab. Das Ergebnis spiegelt jedoch nicht die Leistung unserer Mannschaft über 105 Minuten wieder. Wir sind sehr stolz auf unsere Mannschaft, sehr gute Leistung Männer!“

Sascha Strehlau (FCD): „Unter dem Motto: Typischer Pokalfight kann man das Spiel gestern wohl einordnen. Wir sind froh im Pokalhalbfinale zu stehen. Großes Lob an Kronsforde die Leidenschaft und Kampf gezeigt haben. Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel durchs Zentrum spielen wollen und dadurch eine hohe Fehlpassquote gehabt, auch haben wir den Kampf nicht annehmen wollen. Am Ende war Kronsforde mit den Kräften am Ende. Der Sieg ist sicherlich zu hoch ausgefallen. Unter dem Strich zählt das positive und das ist das Halbfinale.“

Der Termin für das Halbfinale steht fest. Beide Partien werden am Mittwoch, 16. November ausgetragen. Der TSV Schlutup hat es am Palinger Weg um 19 Uhr mit dem TSV Travemünde zu tun und der Lübecker SC empfängt den FC Dornbreite. Anpfiff am Thomas-Mann-Platz ist um 19.30 Uhr.

Anzeige
FB Datentechnik