Anzeige

Schönberg – Henry Haufe (Foto links) war der Top- Torjäger der abgelaufenen Regionalliga-Saison. Zu Beginn dieser Saison warf ihn eine Verletzung zurück. Allerdings ist er nach dem Treffer im vergangenen Spiel gegen Viktoria Berlin auf dem besten Wege an seine Top-Leistungen anzuknüpfen und auch unter der Woche traf er im Testspiel gegen GW Siebenbäumen doppelt. HL-SPORTS- Praktikant Magnus Breitung (im Bild rechts) stellte Haufe einige Fragen:

HL-SPORTS: Welche Bedeutung hat der Verein FC Schönberg 95 für dich?

Henry Haufe: „Ich spiele hier und fühle mich in Schönberg sehr wohl. Es ist ein familiäres Verhältnis und das Umfeld passt einfach.“

HL-SPORTS: Warum hast du dich für den FC 95 entschieden?

Henry Haufe: „Ich habe bei den Profis von Hansa Rostock reinschnuppern dürfen und gehofft den Durchbruch zu schaffen, jedoch ist mein Vertrag ausgelaufen und er wurde nicht verlängert. Einen starken Einfluss, der mit dem Wechsel zu Schönberg 95 zu tun hat, hatte Axel Rietentiet, den ich schon aus Rostocker Zeiten gut kannte und mit dem ich gut klar kam. Da Axel Rietentiet Chefcoach in Schönberg war, war für mich klar, dass ich hier hin wechsle.“

HL-SPORTS: Wie siehst du die Situation innerhalb der Mannschaft?

Henry Haufe: „Wie ich schon gesagt habe, herrscht in diesem Verein ein sehr familiäres Verhältnis und in der Mannschaft passt auch alles soweit. Alle kommen miteinander klar und dies ist wichtig, um eine Einheit zu bilden.“

HL-SPORTS: Was machst du außerhalb des Platzes?

Henry Haufe: „Also erst Mal habe ich eine Freundin, die natürlich viel Zeit in Anspruch nimmt. Badminton spiele ich gerne außerhalb des Platzes, aber allgemein spiele ich eigentlich alle Ballsportarten gerne. Beruflich gesehen fokussiere ich mich auf den Fußball, da meine Ausbildung – die ich absolviert habe – mir nicht zusagte.“

HL-SPORTS: Letztes Jahr eine starke Saison von dir persönlich, du bist Torschützenkönig geworden, dann hast du dich am Anfang der Saison verletzt. Wo siehst du dich momentan?

Henry Haufe: „Klar. Die Saison letztes Jahr war speziell für mich natürlich überragend. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es so gut läuft, aber umso mehr habe ich mich im Nachhinein gefreut. Am Anfang dieser Saison habe ich zwei Spiele gemacht, ohne wirklich zu glänzen und mich dann leider verletzt, sodass ich erst vor ein paar Wochen wieder ins Training einsteigen konnte. Und letztes Wochenende gegen Viktoria Berlin habe ich mein Comeback feiern konnte. Das Tor, dass ich gegen Berlin geschossen habe, hat mir natürlich wieder weiter geholfen, um an meine Top-Leistungen wieder ranzukommen.“

HL-SPORTS: Setzt du dir das Ziel noch mal in einer höheren Liga zuspielen?

Henry Haufe: „Ich bin jetzt 27 und werde demnächst 28, deswegen denke ich, wohl eher nicht.“

HL-SPORTS: Vielen Dank, Henry.

Anzeige