Anzeige

Lübeck – Spielfreies Wochenende in der Kreisklasse A? Falsch gedacht. An diesem Sonntag werden zwei Nachholspiele vom 2. Spieltag ausgetragen.

Um 11 Uhr treffen am Steinrader Damm die Drittvertretungen der Liga aufeinander. Der heimische FC Dornbreite (4.) kann sich mit einem Sieg in das Spitzentrio der Tabelle vorschieben. Unterschätzen will man den Gegner keinesfalls, damit am Sonntag die drei Punkte bestenfalls am Steinrader Damm bleiben. Der grün-weiße VfB (12.) muss ersatzgeschwächt anreisen. Die Verletztenliste ist lang und dennoch werden die Gäste alles versuchen, um mindestens einen Punkt zur Lohmühle zu entführen.

Im Marlistadion empfängt der TuS Lübeck (2.) mit dem ESV Hansa (13.) ein Team, dass aktuell auf einem Abstiegsplatz steht. Bis auf drei Punkte können die Marlikicker an den Spitzenreiter Phönix heranrücken. Die Gäste wahren ihre Außenseiterchance und werden viel Kampfgeist an den Tag legen, der zum Erfolg führen soll.

HL Sports sammelte wie immer die Stimmen der Verantwortlichen:

FC Dornbreite III – VfB Lübeck III (Sonntag 11.00 Uhr, Steinrader Damm)

Nico Archer (FCD III): „Nun geht es  am Sonntag gegen  den VfB III.
Wir sind gut beraten den Gegner nicht zu unterschätzen. Wie das Spiel gegen Phoenix am Wochenende gezeigt hat. Des Weiteren bekommt das Spiel für unseren Trainer eine besondere Brisanz, da sein Sohn in der U23 von VfB spielt.
Von daher wollen wir unserem Trainer in dem Spiel beweisen, dass er sich zurecht für uns entschieden hat. Ab Montag darf denn wieder  für den VfB gejubelt werden.“

Kim Möller (VfB III): „Am Wochenende erwartet uns der nächste schwere Gegner , trotz vieler Ausfälle werden wir versuchen, etwas zählbares aus Dornbreite mitzunehmen! Auf geht’s Tritte!“

TuS Lübeck –  ESV Hansa Lübeck  (Sonntag, 14.00 Uhr, Marlistadion)

Andi Burghammer (TuS): „Unsere Verletztenliste ist lang, von daher wird es wieder einige Umstellungen geben. Deswegen dürfen und werden wir den ESV Hansa nicht unterschätzen, zumal es in der Liga immer wieder Überraschungen gibt.“  

Michael Raasch (ESV): „Am Sonntag gehts gegen den aktuellen Tabellenzweiten ins erste verschobene Spiel. Unser Gegner ist sehr gut in die Saison gestartet, was man von uns nicht unbedingt behaupten kann. Trotzdem haben wir unseren Kampfgeist nicht verloren und geben nicht auf. Es wird Zeit, dass mal wieder ein Sieg herkommt und wir entsprechend vorwärts kommen. Gutes Spiel und Danke an den TuS Lübeck für das Verlegen nochmals.“

Anzeige