Hamburg – In Zwickau schoss Alen Halilovic den HSV mit seinem Treffer zum 1:0, das den Sieg bedeutete, in die 2. Hauptrunde des DFB-Pokals. Heute, wenn die Rothosen wieder im Osten um den DFB-Pokal spielen, ist Halilovic nicht dabei. Trainer Markus Gisdol hat den Kroaten nicht für die Partie beim Halleschen FC berücksichtigt.

Mehr als 15.000 Zuschauer sorgen in Halle für ein ausverkauftes Haus, darunter sind 1.400 HSV-Supporters. Das alte Stadion wurde 2010 abgerissen. Auf dem Gelände entstand für fünf Jahren der heutige Erdgas-Sportpark. Gast zur Eröffnung war am 20. September 2011 der Hamburger SV. Die Rothosen siegten mit 4:1.

Heute wird es ernst im DFB-Pokal: Von einem „Traumlos“ spricht Ralph Kühne, Manager des HFC, der mit 18 Punkten auf Rang 9 der 3. Liga. Zu Hause sind sie in dieser Saison noch ungeschlagen. In der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde siegte der HFC 4:3 nach Verlängerung gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.

Und nun kommt der HSV – mit diesem Kader:

Adler, Mathenia; Diekmeier, Sakai, Götz, Cleber, Ekdal, Jung, Santos, Ostrzolek, Holtby, Müller, Hunt, Gregoritsch, Kostic, Wood, Lasogga, Waldschmidt.

Anzeige