Anzeige

Lübeck – Die erste Runde im Kreispokal der Frauen ist gespielt und die erste Mannschaft der Region musste die Segel streichen. Fortuna St. Jürgen unterlag der SG Insel Fehmarn mit 0:2 und kann sich so nicht für das Achtelfinale qualifizieren. Nun steigt am Mittwoch der erste Teil des Achtelfinals mit sechs Spielen. Cup-Verteidiger SG Siems-Dänischburg trifft dabei in einem Lokalderby auf die FSG DVM Lübeck. Der TSV Ratekau muss zur SG Putlos/Oldenburg reisen und der Eichholzer SV spielt bei der BSG Eutin vor. Der ATSV Stockelsdorf muss zum MTV Ahrensbök, der TSV Pansdorf nach Gremersdorf und Eintracht Lübeck empfängt BCG Altenkrempe.

Am 30. Oktober spielt dann die SG Insel Fehmarn gegen den Sereetzer SV und am 8. November folgt das letzte Spiel zwischen dem FC Riepsdorf und der SG Bosau/Sarau.

Erste Runde
SG Insel Fehmarn – Fortuna St. Jürgen 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 Carbuhn (15.), 2:0 D. Wiese (78.)

Stefan Scheel (Fortuna): „Torchancen haben wir uns im Spiel genug erarbeitet, konnten aber keine zum Torerfolg für uns nutzen. Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf die Verbandsliga.“

Achtelfinale
BSG Eutin – Eichholzer SV (Mittwoch, 19.30 Uhr, Eutin)
Jürgen Scheffel (ESV): „Am Mittwoch gehen wir mit einem 16 Spielerinnen starken Kader ins Pokalspiel. So langsam lichten sich die Verletzungssorgen. Wir wollen den Schwung aus dem Liga-Sieg mit ins Pokalspiel nehmen und gehen das Spiel bei BSG Eutin voll konzentriert an. Ein Sieg ist Pflicht, auch um unser Selbstvertrauen weiter zu stärken.“

FSG DVM Lübeck – SG Siems-Dänischburg (Mittwoch, 19.30 Uhr, Moisling)
Tobias Deetz (FSG): „Wir treffen auf den Titelverteidiger. Für mich die momentan beste Lübecker Mannschaft im Frauenfußball. Wir wollen für eine Überraschung sorgen und werden versuchen, mitzuhalten. Inwiefern uns das gelingt, werden wir dann sehen. Klarer Favorit ist das Team von Kambiz, wir haben nichts zu verlieren und hoffen auf ein schönes, faires und spannendes Spiel.“

Kambiz Tafazoli (SGSD): „Wir freuen uns auf ein schönes Pokalspiel und wollen eine Runde weiterkommen. Wenn wir die FSG spielen lassen, wird es ein Pokalfight werden. Deswegen gehen wir konzentriert die Sache an und werden den Gegner nicht unterschätzen.“

SG Gremersdorf/Lensahn – TSV Pansdorf (Mittwoch, 19.30 Uhr, Gremersdorf)

MTV Ahrensbök – ATSV Stockelsdorf (Mittwoch, 19.30 Uhr, Ahrensbök)
Thorsten Gundlach (MTV): „Neben unseren fünf Langzeitverletzten fehlen mir morgen weitere fünf Spielerinnen, die krankheits- oder arbeitsbedingt ausfallen. Daher können wir gegen den ATSV Stockelsdorf mit nur zehn oder elf Frauen antreten. Wir werden dieses Spiel locker antreten, um weitere Verletzungen zu vermeiden. Wir alle hätten uns eine andere Situation gewünscht und die Mannschaft freute sich auf dieses Pokalspiel. Leider sehe ich aber auch bis zur Winterpause keine große personelle Verbesserung und wir müssen versuchen, die weiteren Punktspiele bis dahin so gut es geht zu bestreiten.“

Eintracht Lübeck – BCG Altenkrempe (Mittwoch, 19.30 Uhr, Neuhof)
Kai Leptien (Eintracht): „Da ja nun Ferien sind und einige Damen nicht beim Pokalspiel dabei sind, müssen wir improvisieren. Trotzdem wird das Team wieder alles auf dem Platz lassen und versuchen, das Game zu gewinnen, um das Viertelfinale zu erreichen.“

SG SpVgg Putlos/Oldenburger SV – TSV Ratekau (Mittwoch, 19.30 Uhr, Putlos)
Maik Lietzau (TSV): „Sicher sind wir gegen die SG Putlos/Oldenburg der klare Favorit auf dem Papier. Was aber auch klar ist, dass ein Pokal seine eigenen Gesetze hat. Also wir sind gewarnt und werden auch nicht mit einer B-Mannschaft dorthin fahren. Wir wollen unbedingt eine Runde weiter.“

SG Insel Fehmarn – Sereetzer SV (Sonntag, 15 Uhr, Burg)
FC Riepsdorf – SG Bosau/Sarau (8.11., 19.30 Uhr, Riepsdorf)

Anzeige
AOK