Lübeck – Weiter geht es in Liga sechs. Bereits am Sonnabend stehen drei Begegnungen mit Klubs aus der HL-SPORTS-Region auf der Agenda. Während die Adlerträger in Pölitz gefordert sind, darf Sereetz im Aufsteiger-Duell gegen Büchen-Siebeneichen ran. Ein Dreier wäre aus Sicht der Mannschaft von Kai Achilles dabei sicherlich wünschenswert. Völlig offen scheint das Spiel zwischen der VfB-Reserve und Preußen Reinfeld zu sein. Denn Ronny Tetzlaff und seine Mannen kommen mit guten Erinnerungen an die Lohmühle, waren in der vergangenen Saison als einziges Team in der Verbandsliga in beiden Vergleichen erfolgreich gegen Grün-Weiß. Am Sonntag geht es dann für die Monte-Kicker nach Elmenhorst und den TSV Pansdorf zum SSV Güster. Abgerundet wird der 16. Spieltag mit dem Heimauftritt der Eintracht aus Groß Grönau gegen Bargteheide sowie dem Lübecker Stadtderby in Moisling. Dort gastiert der FC Dornbreite am Brüder-Grimm-Ring. HL-SPORTS sammelte wieder einmal Infos von den Vereinen.

Sonnabend, 29. Oktober

SSV Pölitz – 1. FC Phönix Lübeck (14 Uhr, Sportzentrum)
Dirk Brestel (Adlerträger): „Im Rückspiel der letzten Saison einer unser schlechtesten Auftritte, wenn nicht sogar der katastrophalste der gesamten Saison. Am Ende hätten wir diese Niederlage fast mit dem Abstieg bezahlt. In dieser Saison sieht es etwas anders aus. Wir wollen den positiven Trend, das Spiel in Schlutup einmal ausgenommen, fortsetzen. Hierfür müssen die Jungs aber Woche für Woche an ihre Leistungsgrenze gehen. Unterschätzen dürfen wir Pölitz aufgrund des Tabellenplatzes auf keinen Fall. Gerade bei den Auftritten vor heimischer Kulisse liefern sie eigentlich immer gute Spiele ab und kämpferisch ist die Truppe sowieso eine Nummer für sich, wie man am letzten Wochenende im Travemünde begutachten konnte. Großartige Verletzungssorgen haben wir zum Glück nicht zu beklagen. Zwar fehlten in dieser Woche einige Spieler urlaubsbedingt, diese werden uns aber am Wochenende wieder zur Verfügung stehen.“

VfB Lübeck II – Preußen Reinfeld (14 Uhr, Lohmühle)
Nils Lange (VfB): „Um gegen Reinfeld erfolgreich zu sein, müssen wir uns gegenüber dem letzten Auftritt in Büchen merklich steigern und eine konzentrierte Leistung abrufen. Reinfeld hat bereits bewiesen, dass sie in die obere Tabellenregion gehören. Uns erwartet eine routinierte, robuste Mannschaft.“

Ronny Tetzlaff (Preußen): „Der unnötige Punkteverlust gegen Moisling ist einigermaßen verdaut. Und nun kommt ein Bonusspiel für uns gegen den VfB Lübeck 2. Wir müssen auf Lie (Urlaub) und eventuell Radde (verletzt) verzichten. Ich bin aber optimistisch, nicht ganz chancenlos zu sein am Samstag auf der Lohmühle. Im letzten Jahr konnten wir zwei Siege verbuchen. Mal schauen, was in dieser Saison geht. Wir freuen uns auf dieses Spiel, weil viele Spieler und meine Wenigkeit für diesen Verein mal tätig waren.“

Sereetzer SV – Büchen-Siebeneichen (16.30 Uhr, Berliner Straße)
Kai Achilles (SSV): „Sollte meine Mannschaft am Samstag gegen den BSSV so konzentriert ins Spiel gehen, wie gegen GWS und zudem noch mehr Druck nach vorne ausüben, ist es wirklich an der Zeit, sich für den Aufwand, den die Jungs betreiben, auch mal zu belohnen. Mein Team funktioniert trotz der sportlichen und teilweise personellen Misere, in der wir stecken. Wir müssen nur weiterhin fest an uns glauben, um endlich mal ein Erfolgserlebnis zu erringen.“

Sonntag, 30. Oktober

SC Elmenhorst – TSV Travemünde (14 Uhr, Siebenbergen)
Axel Junker (Monte-Kicker): „Elmenhorst hat sich inzwischen gefangen und punktet kontinuierlich. Aber wir sind gut drauf und wollen mit dem ersten Auswärtssieg unsere Ambitionen untermauern und drei Punkte mitbringen. Während Koptein, Kähler, Plieske und Witt fehlen werden, stehen hinter Stürholdt, Szymczyk und Rockel noch Fragezeichen.“

SSV Güster – TSV Pansdorf (14 Uhr, Roseburger Straße)
Dennis Jaacks (TSVP): „Nach zuletzt drei Pflichtspielsiegen in Folge fahren wir mit zurückgewonnenem Selbstvertrauen nun nach Güster, wo uns ein sehr offensivstarker Gegner erwartet, der auch in dieser Saison wieder zur Spitzengruppe der Liga gehört. Güster spielt sehr variabel nach vorne und hat dabei eine sehr gute Chancenverwertung – da dürfen wir nicht allzu viel zulassen. Wir werden uns gut vorbereiten und wollen etwas Zählbares mitnehmen.“

RW Moisling – FC Dornbreite (14 Uhr, Brüder-Grimm-Ring)
Sven Sercander (RWM): „Es wartet mit dem FC Dornbreite die nächste Herausforderung auf uns. Wir werden uns so gut wie möglich verkaufen und dem Drittplatzierten die Punkte nicht einfach so schenken. Fehlen werden der gesperrte Potrykus sowie der verletzte Levermann.“

Sören Warnick (FCD): „Wir spielen am Sonntag gegen RW Moisling. Und auch dieses wird eine harte Nuss, denn Sven wird seine Mannschaft optimal einstellen gegen uns. Ich fordere von meiner Mannschaft noch mehr Kampf und Leidenschaft. Und wenn dieses erfüllt wird, dann gehen wir als Sieger vom Platz.“

Eintracht Groß Grönau – TSV Bargteheide (15 Uhr, Torfmoor)
Dennis Keske (EGG): „Am Sonntag erwarten wir Bargteheide bei uns in Grönau. Auch wenn der TSV aktuell auf dem letzten Tabellenplatz steht, dürfen wir uns davon nicht blenden lassen. Wir wissen, dass wir wieder über 90 Minuten konzentriert agieren müssen. Hier sehen wir die Mannschaft auch in der Pflicht, dass man an die zweite Halbzeit gegen Elmenhorst anknüpft. Mit der Leistung aus der ersten Halbzeit oder dem Dornbreite-Spiel werden wir nichts holen. Dies muss jedem bewusst sein. Veränderungen im Kader gibt es diese Woche wenige. Mit Timo Poch und Christoph Lössin kehren zwei Spieler definitiv wieder zurück. Hanno Trautwein und Richard Borja werden hingegen fehlen. Hinter Lukas Rackwitz steht noch ein Fragezeichen.“

 

 

Anzeige
AOK