Anzeige

Lübeck – Ohne Marcel Meier geht es ab sofort in der Kreisliga Lübeck in den Winterendspurt. Der Schlutuper verabschiedet sich am Samstag Richtung Australien zur „Work & Travel“-Tour für das nächste halbe Jahr. Die Feier am Samstag ist auch der Grund für die Verlegung der Partie beim TSV Kücknitz, die nun am 4. Dezember nachgeholt wird. „Wir danken den Kücknitzern für die Zustimmung einer Verlegung der Partie“, sagt Michael Hellberg, Schlutups Liga-Manager bei HL-SPORTS und so hofft man am Palinger Weg nicht nur auf eine gute Party sondern auch auf Schützenhilfe aus Dänischburg und St. Jürgen. An den Bahnschranken tritt der SC Rapid an, der mit einem Punkt bei der Wulff-Elf neuer Tabellenführer sein würde. Auch der ESV zöge mit einem Dreier an den Schlutupern punktgleich und möglicherweise sogar vorbei.

Für das äußert breite Mittelfeld wird es immer spannender. Der Tabellenvierte Lübecker SC muss zum siebten Türkischer SV. Beide trennen nur zwei Zähler. Und auch am Tabellenende geht es hoch her. Während Kücknitz und der SC Buntekuh spielfrei sind, geht es für den Kronsforder SV mit elf Punkten gegen den FC Dornbreite II, der mit sieben Zählern weiter auf einem Abstiegsplatz steht.

Somit ergeben sich zwischen einem möglichen Verbandsliga-Aufstiegsplatz (4.) und den Abstiegsrängen in die Kreisklasse (13.) nur zehn Punkte  vor der 14. Runde.

Stimmen vor dem Spieltag:

VfL Bad Schwartau – Viktoria 08 (Samstag, 16 Uhr, Riesebusch)

Matti Meyer (BSW): „Viktoria ist spielerisch eine sehr gute Mannschaft, die auch über ein gutes Kollektiv verfügt. Der Aufsteiger zeigt eine tolle Saison und bereitet fast jeder Mannschaft große Probleme. Wir konnten diese Woche nur bedingt trainieren, da viele Spieler vom Pokal noch verletzt oder angeschlagen sind. Sechs Spieler werden definitiv ausfallen, hinter vier Spielern steht noch ein dickes Fragezeichen. Trotzdem werden wir alles daran setzen, dass die drei Punkte auf dem Riesebusch bleiben werden.“

TSV Dänischburg – SC Rapid (Sonntag, 13.30 Uhr, Dänischburger Landstraße)

Christian Wulff (DÄN): „Am Sonntag erwartet uns eine schwere Aufgabe. Rapid ist zurzeit super drauf und wird alles versuchen drei Punkte mitzunehmen. Wir werden natürlich alles daran setzen Rapid das Leben schwer zu machen. Dass wir das können, haben wir vor gut einem halben Jahr bereits gezeigt. Neben Till Jähnke und Abwehrchef Abdul Yigit (Leistenprobleme) fehlen uns noch weitere drei Spieler.“

Sebastian Wenchel (SCR): „Jetzt dran zu bleiben und nachzulegen ist sehr wichtig! Wir wollen die drei Punkte unbedingt aus Dänischburg mitnehmen. Die Niederlage aus der letzten Saison ist uns da Warnung genug. Personell sieht es sehr gut aus, so können wir aus dem Vollen schöpfen.“

Eichholzer SV – Fortuna St. Jürgen (Sonntag, 14 Uhr, Guerickestraße)

Hanifi Demir (ESV): „Mit Fortuna erwartet uns ein Gegner der in den letzten Spieltagen sehr gute Ergebnisse geliefert hat. Daher ist die Mannschaft gewarnt und weiß, dass von der ersten Minute an allerhöchste Konzentration gefragt ist. Wir haben zwei gute Trainingseinheiten hinter uns und freuen uns nun auf die Partie. Nach 28 Tagen wieder in der Guerickestraße zu spielen macht uns auch Freude.“

Alex Bera (FSJ): „Am Wochenende müssen wir zum gefühlten Tabellenführer aus Eichholz, der ohnehin schon richtig gut ist und sich zum letzten Jahr gerade in der Defensive extrem gesteigert hat. Dazu werden sie nach dem absurden Gerichtsurteil eine Menge Wut im Bauch haben. Die Favoritenrolle ist wohl geklärt. Ich hoffe, wir kommen mit einem blauen Auge davon. Wir werden auf jeden Fall alles dafür tun, dass das Spiel nicht abgebrochen werden muss.“

Olympia Bad Schwartau – ATSV Stockelsdorf (Sonntag, 14 Uhr, Rensefeld)

Jan Mehlfeld (SVO): „Stockelsdorf holte aus den letzten vier Partien neun Punkte. Sie haben eine kompakte Mannschaft und sind auf keinen Fall zu unterschätzen. Wir wollen nach zwei Niederlagen in Folge wieder punkten. Wenn wir unsere Fehler abstellen und unsere Leistung zu 100 Prozent abrufen, werden am Ende die drei Punkte im Rensefeld bleiben.“

Uwe Prüßmann (STO): „Am Sonntag auswärts gegen Olympia Bad Schwartau müssen wir so weitermachen, wie die letzten Wochen auch und nach der guten Trainingsbeteiligung, starkem Teamgeist einfach Bock auf Fußball zeigen. Wir werden alles daransetzen, den einen oder anderen Punkt mitzunehmen. Unser Lazarett lichtet sich langsam. Behrens, Vahl und  Schunowski sind wieder einsatzbereit und bei unserem Spielmacher Jan Prüßmann ist der Einsatz noch fraglich, aber wir sind guter Dinge und freuen uns auf Sonntag.“

Türkischer SV – Lübecker SC (Sonntag, 15 Uhr, Hansering)

Suat Demir (TÜR): „Am Sonntag kommt mit LSC  mit einer recht jungen, aber sehr spielstarken Mannschaft zu uns zum Hansering. Mit den beiden Siegen im Rücken nehmen wir den Aufwind mit in die Partie und werden alles dafür tun, die Punkte Zuhause zu lassen. Ich hoffe auf gutes Fußballwetter und reichlich Zuschauer.“

Uwe Buchholz (LSC): „Mit dem Türkischen SV erwartet uns ein Team mit einer guten Offensive. Diese gilt es zu kontrollieren und dabei sich selbst Chancen zu erspielen. Wie jedes Wochenende müssen sich die Jungs über 90 Minuten konzentrieren um erfolgreich zu sein.“

Kronsforder SV – FC Dornbreite II (Sonntag, 15 Uhr, Krummesser Landstraße)

Christian Lindemann (KSV): „Am Sonntag treffen auf einen Gegner, der ebenfalls wie wir hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Wir werden alles geben, um die ganz wichtigen Punkte in Kronsforde zu behalten.“

Martin Friehold (FCD): „Zum vorletzten Spieltag der Hinrunde geht es in den Süden der Hansestadt. Zu Gast in Kronsforde ist es schwer einzuschätzen, was uns erwartet. Nach einem prächtigen Pokal-Fight gegen unsere Erste folgte eine klare Klatsche gegen Stodo. Wir schauen, was Kronsforde uns abverlangt und was wir uns selbst abverlangen. Immerhin können alle vollkommen erholt in die Partie starten, dank einer Stunde mehr Schlaf.“

Anzeige