Anzeige

Schönberg – Dreifach-Verletzungsschock an der Maurine. Wieder einmal hat das Verletzungspech beim Regionalligisten FC Schönberg 95 zugeschlagen.

Stammtorwart Jörg Hahnel (Foto) wird, wie schon am vergangenen Wochenende bei der Partie gegen BFC Dynamo, auch den Rest des Jahres 2016 nicht mehr im Tor der Maurine-Kicker stehen können. Beim Keeper musste am vergangenen Wochenende ein operativer Eingriff vorgenommen werden, der ihn aller Voraussicht zu einer Pause bis zum Jahresende zwingen wird.  

Zusätzlich mussten die Schönberger am Mittwoch zwei weitere Ausfälle hinnehmen. Am Vormittag zog sich Abwehrspieler Florian Esdorf im Training einen Bänder- und Kapselriss im Fuß zu. Wie lange der Abwehrspieler den Maurine-Kickern nicht zur Verfügung stehen wird, darüber soll ein MRT zu Beginn der kommenden Wochen Aufschluss geben. Aber von einer längeren Pause ist auch hier auszugehen.

Ebenfalls im Mittwoch-Training verletzte sich der gerade erst zurückgekehrte Henry Haufe. Der Torjäger verdrehte sich bei einer Aktion das Knie und zog sich dabei nach Auswertung eines durchgeführten MRT erneut einen Innenbandanriss zu. Damit wird der Stürmer erst im neuen Jahr wieder für die Maurine-Kicker spielen können.  

Kein schönes Szenario vor der Partie des FC 95 gegen das Team von ZFC Meuselwitz. Neben Hahnel und Esdorf fallen mit Maximilian Rausch, Masami Okada, Niklas Tille und Rafael Makangu zusätzlich noch vier weitere Spieler längerfristig aus. Zusammengenommen sind es sieben Spieler, die – unter normalen Umständen – alle zur FC 95-Stamm-Elf in dieser Saison gehören.

„Natürlich ist das alles brutal bitter, aber auf der anderen Seite sind wir das ja leider schon gewohnt. Jammern wird uns deshalb jetzt nicht weiterhelfen. Dann müssen es jetzt halt die anderen Jungs richten. Wir vertrauen dabei jedem einzelnen unserer Spieler und werden jetzt als Team noch enger zusammenrücken“, so Sven Wittfot zur aktuellen Situation beim FC 95.   

Anzeige