Anzeige

Lübeck –  Am Sonntag wird der 11. Spieltag der KKA ausgetragen. Die Partie zwischen dem TSV Schlutup II und dem ESV Hansa wurde zunächst verschoben.

 Am Brüder-Grimm-Ring wird die Reserve von Rot-Weiß Moisling (11.) ab 11 Uhr alles daran setzen, den Negativlauf von vier Niederlagen in Folge endlich zu beenden. Zu Gast wird die Monte-Vertretung (7.) sein.  

Das Top-Spiel steigt an diesem Wochenende am Kalkbrenner in St. Jürgen. Um 11.30 Uhr empfängt die heimische Fortuna (5.) den Ligaprimus Phönix. Die Fortuna hat sich bestmöglich auf das Spiel vorbereitet, um etwas Zählbares zu verbuchen. Geschenke sollen auf keinen Fall verteilt werden. Die Begegnung ist besonders brisant, da diverse Spieler der Adlerträger an alter Wirkungsstätte auflaufen werden.

Abgerundet wird der Spieltag ab 13 Uhr parallel an zwei Spielorten. Am Neuhof gastiert der VfL Vorwerk (10.). Der Tabellennachbar Eintracht (9.) will dabei seine Heimbilanz aufbessern. Drei der vier Saisonsiege fuhr die Eintracht auf fremden Plätzen ein. Das macht dem VfLVorwerk Mut, der zuletzt fünf Pleiten einstecken mussten. Für Gäste-Trainer Hans-Jürgen Peters ist es ein 6-Punkte-Spiel, das die Kicker vom Tremser Teich gern für sich entscheiden wollen.
Im Rensefelder Weg bestreiten die Teams des ATSV II (14.) und der Phönix-Verfolger TuS (2.) ein ungleiches Duell. Während die Ostholsteiner noch auf den ersten Saisonsieg warten, greifen die Mannschaftsteile beim Burghammer-Team immer besser ineinander. TuS will seiner Favoritenrollen gerecht werden, um weiterhin den Anschluss zum Tabellenführer zu halten.

HL-SPORTS sammelte wie immer Stimmen der Verantwortlichen:

VfB Lübeck III – TSV Siems II (Sonntag 11.00 Uhr, Lohmühle)

Kim Möller (VfB III): „Am Wochenende haben wir den TSV Siems zu Gast, es wird mal wieder Zeit für Punkte, personell haben wir immer noch arge Probleme. Nichtsdestotrotz werden wir versuchen, die Punkte auf der Lohmühle zu behalten!.“

Christian Peters (Siems II): „Mit dem VfB kommt jetzt ein unangenehm zu spielender Gegner, der uns alles abverlangen wird. Leider hat sich unsere personelle Situation nicht verbessert. Es wird ein Fight.“

Rot-Weiß Moisling II – TSV Travemünde II (Sonntag, 11.00 Uhr, Brüder-Grimm-Ring)

Wolfgang Stolle (RWM II): „Wieder ein schwerer  Gegner, gegen den wir wieder alles abrufen müssen, um etwas Zählbares  herauszuholen. Wer am Sonntag auf dem Platz stehen wird, ist noch nicht raus, da einige Spieler verletzt und krank sind . Aber Jammern gilt nicht, da müssen wir nun mal durch.“  

Jan Vollert (TSVT II): „Die Moislinger werden nach vier Ligapleiten in Folge auf Wiedergutmachung aus sein, wir werden unsere Hausaufgaben in der Defensive machen müssen, nach vorn gilt es effektiver zu sein. Dann ist ein Punktgewinn nicht abwegig“

Fortuna St. Jürgen II – 1. FC Phönix Lübeck II (Sonntag, 11.30 Uhr,  Kalkbrenner)

Andre Meese (FSJ II): „Am Sonntag dürfen wir den Klassenprimus begrüßen, jedoch wollen wir keine Geschenke verteilen. Nach dem spielfreien Wochenende konnten wir uns intensiv auf den Gegner vorbereiten und einige Mechanismen noch weiter verbessern. Wir wissen um die Spielstärke von Phönix, die versuchen werden, das Spiel von der ersten Minute an zu bestimmen. Daher ist es unser Ziel, mit einer konzentrierten und disziplinierten Mannschaftsleistung von Beginn an dagegen zu halten, um zudem eigene Möglichkeiten herauszuspielen. Wenn uns dies über die gesamte Spielzeit gelingt, können wir uns über ein spannendes Spiel freuen.“

Gabriel Lopes (1. FC): „Ein Auswärtsspiel bei Fortuna ist nicht irgendein Spiel in der Saison, viele unserer Jungs haben dort mehrere Jahre selber gespielt und freuen sich, an die alte Wirkungsstätte zurückzukehren. Wir sind heiß auf das Spiel und wissen, dass es nicht leicht wird, bei Fortuna dreifach zu punkten. Mit Gasch und Knoop hat Fortuna zwei Top-Stürmer der Liga in ihren Reihen. Wir erwarten einen geilen Fight."

Eintracht Groß Grönau II –  FC Dornbreite III (Sonntag  12.30 Uhr, Torfmoor)

Hakan Temnur (EGGII): „Wir erwarten eine schwere Partie gegen Dornbreite 3. Wir müssen an unsere Leistungsgrenze gehen, sonst geht das nicht gut aus für uns. Wir werden uns aber nicht verstecken und konzentriert ans Werk gehen. Es wird ein enges Spiel.“
 
Dirk Balk (FCD III):  „Dieses Wochenende müssen wir auswärts bei Grönau II antreten.
Letztes Jahr sahen wir dort überhaupt nicht gut aus und haben uns eine 0:5-Klatsche abgeholt. Dieses Mal werden wir uns besser präsentieren und wollen etwas Zählbares aus Grönau mitnehmen.“

Eintracht Lübeck – VfL Vorwerk (Sonntag, 13.00 Uhr, Neuhof)

Stephan Kliesmann (E04): „Wir müssen wieder volle 90 Minuten die Konzentration haben wie wir sie in den letzten Spielen hatten. Wir haben die Woche über gut trainiert und die Jungs sind heiß drauf, am Wochenende wieder spielen zu können. Wir wollen die Punkte am Neuhof behalten und wieder eine Serie starten zu können“

Hans-Jürgen Peters (TSVT II): Eintracht hat zwischenzeitlich eine kleine Serie hingelegt und hat uns in der Tabelle überholt. Wir dümpeln nach zuletzt fünf Niederlagen auf Platz 10 rum. Aber die Trainingsbeteiligung stimmt jetzt wieder und die Stimmung ist gut. So fahren wir guter Dinge am Sonntag zum Neuen und werden hoffentlich das 6-Punkte-Spiel für uns entscheiden“

ATSV Stockelsdorf – TuS Lübeck (Sonntag, 13.00 Uhr, Rensefelder Weg)

Christian Schlichting (ATSV II): „TuS hat sich offenbar als Team gefunden und zuletzt keine Punkte mehr gelassen. Wir werden natürlich versuchen, möglichst lange mitzuhalten, aber aufgrund der vielfach unregelmäßigen Trainingsbeteiligung dürfte das äußerst schwierig werden. Es muss weiterhin in erster Linie darum gehen, trotz der Niederlagen-Serie den Spaß am Fußball zu erhalten. Und dafür müssen alle im Team bereit sein, sich für die Mannschaft einzusetzen. Mal sehen, ob das klappt.“

Andi Burghammer (TuS): „Wir wünschen uns ein gutes und faires Spiel und ich warne meine Mannschaft davor den ATSV zu unterschätzen. Nur wenn wir, wie zuletzt hundert Prozent auf den Platz bringen, kommen wir zum Erfolg. Es gilt wieder einige verletzte Spieler zu ersetzen, von daher gibt es wieder einige Umstellungen.“

Anzeige