Anzeige

Lübeck – Der TSV Travemünde II fühlte sich nach der Partie in Moisling „verarscht“. Ein fragwürdiger Elfmeterpfiff und das vermeintliche Abseitstor zum 4:3 für Moisling II sorgten für reichlich Ärger und Gesprächsstoff. Der TuS Lübeck dürfte sich ebenfalls ärgern, während der 1. FC Phönix Lübeck II und FC Dornbreite III im Aufstiegsrennen erneut erfolgreich waren, verloren die Marli-Kicker beim Tabellen-Schlusslicht ATSV Stockelsdorf II.

Statistiken und Stimmen zum Spieltag:

VfB Lübeck III – TSV Siems II 2:1 (0:0)
Tore: 1:0 König (47.), 2:0 Wahls (58.), 2:1 Lindhorst (69.)
Gelb-Rote Karte: Siems II (88.)

Kim Möller (VfB III): „In einem schwachen Spiel, beider Mannschaften, haben wir uns endlich mal belohnt und die drei Punkte auf der Lohmühle behalten. Ich hoffe, dass das uns jetzt ein wenig Selbstvertrauen gibt. Ansonsten bin ich stolz auf mein Team, das trotz der vielen Ausfälle gut mitgezogen hat. Weiter so!“

Christian Peters (Siems II): „Erst hast du kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Da war sicherlich mehr drin.“

RW Moisling II – TSV Travemünde II 4:3 (2:2)
Tore: 0:1 Tamm (7.), 0:2 Falk (22.), 1:2 Schneider (23.), Edress (28.), 2:3 Hoffmann (72.), 3:3 Pilen (86., E.), 4:3 Persson (90.)

Wolfgang Stolle (RWM II): „Endlich. Nach vier Niederlagen haben wir endlich wieder gewonnen. Meiner Meinung nach war das auch verdient. Die Mannschaft hat eine klasse Moral an den Tag gelegt, ist zwei Mal nach 0:2- und 2:3 Rückständen zurückgekommen. Einige Entscheidungen des Schiedsrichter s waren etwas merkwürdig, aber haben uns letztendlich auf die Siegerstraße gebracht. So ist es nun mal im Fußball – mal hat man Pech und mal hat man Glück. Wir danken Travemünde für das faire Spiel und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg.“

Andre Beese (Travemünde II): „Für uns ging es am vergangenen Wochenende zu der Zweiten von Moisling. Wir kamen sehr gut ins Spiel und führten nach 20 Minuten mit 2:0. Dann hörten wir auf Fußball zu spielen und Moisling gelang durch einen Sonntagsschuss der Anschluss. Wenige Minuten später gelang ihnen der verdiente Ausgleich. Trotz unserer schlechtesten Saisonleistung gingen wir wieder in Führung und waren eigentlich auf der Siegerstraße. Dann kam die 86. Minute und der Schiedsrichter meinte einfach mal Elfmeter pfeifen zu müssen. Alle waren überrascht und fassungslos, selbst die Linienrichter. Moisling verwandelte den Elfmeter, obwohl unser Keeper noch mit dem Fingerspitzen dran war. In der 90 Minute gelang Moisling dann noch ein blitzsauberes Abseitstor. Es ist mir schleierhaft, wie man das übersehen konnte – das darf einfach nicht passieren. Der Schiedsrichter gab das Tor dennoch. Schiedsrichter haben es schwer, keine Frage, aber zwei solch spielentscheidende Fehler in den letzten fünf Minuten können nicht normal sein. Bei solchen Entscheidungen wundert man sich dann auch nicht mehr über die vielen negativen Schlagzeilen gegenüber Schiedsrichtern in den letzten Wochen. Wir wurden ganz klar um unseren Lohn gebracht und fühlen uns verarscht.“

Fortuna St. Jürgen II – 1. FC Phönix Lübeck II 2:4 (0:2)
Tore: 0:1 Gahrmann (13.), 0:2, 2:4 Gerlach (15., 93.), 1:2 Scheel (63.), 2:2 Minge (80.), 2:3 Senkbeil (90., E.)

Andre Meese (Fortuna II): „Das war ein intensives, emotionales und packendes Spiel über 90 Minuten. Die erste Viertelstunde hat Phönix das Spiel bestimmt und ist zu diesem Zeitpunkt verdient mit 2:0 in Führung gegangen. Uns hat zu Beginn vor allem die Abstimmung in der Defensive gefehlt und einfache Fehler in unserem Aufbauspiel wurden eiskalt vom Gegner bestraft. Erst nach dem 2-Tore-Rückstand sind wir aufgewacht und haben ins Spiel gefunden. Insbesondere in der zweiten Halbzeit konnten wir uns zunehmend Möglichkeiten erarbeiten und sind in dieser Phase ebenfalls verdient zum Ausgleich gekommen. Am Ende war es aber die individuelle Klasse und die effektive Chancenverwertung in den Schlussminuten, die den Unterschied gemacht hat. Unterm Strich ist festzuhalten, dass wir über weite Strecken des Spiels das Tempo des Gegners mitgehen und lange Zeit auch dagegenhalten konnten. Nun heißt es wieder Kräfte sammeln und uns auf das kommende Spiel gegen Eintracht vorzubereiten. Wir möchten uns bei Phönix und dem Schiedsrichtergespann für ein sehr spannendes und attraktives Spiel bedanken und wünschen allen Beteiligten für die weiteren Wochen viel Erfolg.“

Gabriel Lopes (Phönix II): „Verdient oder unverdient? Ganz klar – ein unverdienter Sieg. Das war der stärkste und taktisch beste Gegner diese Saison. Überragend war auch der Torwart von Fortuna. Wir haben über 90 Minuten nicht ins Spiel gefunden und immer wieder sinnlos lange Bälle geschlagen. Ein Spiel, das eigentlich 5:5 ausgehen muss. Trotz vieler Emotionen war es ein faires Spiel, mit einem guten Gespann, die nie Unruhe aufkommen lassen haben. Wir nehmen die dreckigen drei Punkte natürlich gerne mit und wünschen Fortuna weiterhin viel Glück für den Rest der Saison.“

ATSV Stockelsdorf II – TuS Lübeck 3:2 (1:0)
Tore: 1:0 Heickmann (29.), 1:1 Jaworski (49.), 2:1, 3:2 Schmidt (52., 84.), 2:2 Lau (65.)

Christian Schlichting (ATSV II): „Ein sicherlich etwas glücklicher Sieg, da TuS einige gute Chancen vergab. Andererseits hatten aber auch wir weitere Tormöglichkeiten. Natürlich sind wir sehr froh über den ersten Saisonsieg. Als Trainer freue ich mich besonders darüber, dass sich diesmal alle in den Dienst der Mannschaft gestellt haben und sich dann auch gleich der Erfolg eingestellt hat. Von daher war es hoffentlich mehr als nur der erste Sieg.“

Andi Burghammer (TuS Lübeck): „In den ersten 45 Minuten waren wir überhaupt nicht im Spiel, ohne Ideen und Laufbereitschaft. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel besser, wir sind dann aber entweder am ATSV-Schlussmann gescheitert oder haben unsere Chancen teilweise kläglich vergeben. Der ATSV kämpfte bis zum Umfallen und nutzte seine Chancen. Glückwunsch an die Stockelsdorfer.“

Eintracht Groß Grönau II – FC Dornbreite III 1:2 (0:1)
Tore: 0:1 R. Giering (6.), 1:1 von Domarus (57.), 1:2 Müther (59.)

Rainer Wenst (Grönau II): „Es war das erwartet schwere Spiel. Wir machten Fehler, die Dornbreite ausnutzte. Mehr Spielanteile für uns garantieren am Ende halt keinen Sieg. Verdienter Erfolg des Gegners.“

Nico Archer (FCD III): „Die Revanche ist geglückt. Im Vorfeld war der Mannschaft klar, dass dieses Spiel nur über Leidenschaft und den Kampf zu gewinnen ist. Durch einen tollen Freistoß gingen wir verdient in Führung. Grönau hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte sich aber kaum nennenswerte Chancen herausspielen. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde uns das 2:0 fälschlicherweise aberkannt. Durch diese Entscheidung begünstigt – kam Grönau in der 2. Halbzeit zum Ausgleich. Aber nur wenige Minuten später gelang uns das 2:1. Wir haben dann nicht mehr viel zugelassen und somit war dieser Sieg verdient.“

SV Eintracht Lübeck – VfL Vorwerk 3:3 (2:1)
Tore: 1:0 Cebir (18.), 2:0 Rubien (21.), 2:1 Kuechler (44.), 3:1 Mikes (52.), 3:2 Özden (65.), 3:3 Benske (88.)
Gelb-Rote Karte: Bonin (Vorwerk) (55.), Eintracht Lübeck (84.)

Alexander Wulff (Eintracht Lübeck): „Aus rein sportlichen Gründen können, dürfen und werden wir das Spiel nicht kommentieren!“

Hans-Jürgen Peters (VfL Vorwerk): „Durch zwei individuelle Fehler lagen wir bereits nach 20 Minuten 0:2 zurück. Die Mannschaft war zwar bemüht, es fehlte aber die Durchschlagskraft im Angriff. Trotzdem brachte uns Küchler quasi mit dem Pausenpfiff zurück ins Spiel. Das war aber nur von kurzer Dauer, Eintracht stellte sieben Minuten nach Wiederanpfiff den alten Abstand wieder her. Ab der 55. Minute war unser Team dann nur noch zu zehnt. Bonin bekam eine völlig überzogene Gelb-Rote Karte. Das war aber wie ein Weckruf. Die Vorwerker Jungs fingen an zu kämpfen und bekamen leichtes Oberwasser. Muhamed Özden verkürzte nach rund einer Stunde auf 3:2 und Steven Benske hätte kurze Zeit später bereits den Ausgleich erzielen können, scheiterte aber mit einem Foulelfmeter an Eintracht Keeper Juhl. Der dann auch noch den Nachschuss von Petersen überragend mit dem Fuß abwehrte. Zwei Minuten vor Schluss machte Benske seinen Fauxpas aber wieder wett und erzielte den völlig verdienten Ausgleich. Im Großen und Ganzen stimmte unsere Moral und wir sind auf einem guten Weg, auch wenn es Sonntag wieder nicht für drei Punkte gereicht hat.“

TSV Schlutup II – ESV Hansa Lübeck (Abgesagt)

Ergebnisse Kreisklasse A Lübeck: 
   
VfB Lübeck IIITSV Siems II2:1
Rot-Weiß Moisling IITSV Travemünde II4:3
Fortuna St. Jürgen II1. FC Phönix Lübeck II2:4
ATSV Stockelsdorf IITuS Lübeck3:2
Eintracht Groß Grönau IIFC Dornbreite III1:2
SV Eintracht LübeckVfL Vorwerk3:3
TSV Schlutup IIESV Hansa LübeckAbgesagt
Tabelle Kreisklasse A Lübeck:      
        
Pl. MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.1. FC Phönix Lübeck II1110015630
2.FC Dornbreite III118121425
3.TuS Lübeck118032024
4.Eintracht Groß Grönau II
11
6231220
5.Fortuna St. Jürgen II
11
5241017
6.TSV Schlutup II
10
514316
7.TSV Travemünde II
10
442-116
8.Rot-Weiß Moisling II
11
416-1313
9.SV Eintracht Lübeck
11
416-1713
10.TSV Siems II
11
407-812
11.VfL Vorwerk
11
326-1111
12.
VfB Lübeck III
11
236-159
13.
ESV Hansa Lübeck
9
207-206
14.
ATSV Stockelsdorf II
11
119-304
Anzeige