Anzeige

Rostock – Mit einem Sieg setzt sich der FC Hansa Rostock (noch Tabellensiebter mit 20 Punkten) zunächst in der Spitzengruppe der 3. Liga fest, bei einer Niederlage am Sonnabend in Magdeburg ziehen die Gastgeber (noch auf Rang 14, 17 Punkte) mit der Kogge nach Punkten gleich – so eng geht es zu in der 3. Liga. Und so steckt auch viel Brisanz in dem Ost-Derby am 14. Spieltag.

Der FC Hansa will in Magdeburg die Auswärtsserie von zuletzt drei Siegen in Folge (Köln, Paderborn, Duisburg) fortsetzen. Hansa ist mit nur drei Gegentoren die defensivstärkste Drittliga-Mannschaft auf fremden Plätzen.

Trainer Christian Brand muss weiterhin auf Marcus Hoffmann (Sprunggelenk) und Maximilian Ahlschwede (Adduktoren) verzichten. Stefan Wannenwetsch musste ebenfalls gestern Nachmittag, bei der ersten Einheit auf dem Platz, mit ein paar Laufrunden vorliebnehmen. Kerem Bülbül arbeitete individuell und wird – wie Wannenwetsch – nach auskurierten muskulären Problemen heute wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Samed Yesil hat seine Trainingszeit bei Hansa beendet und wird nicht vom FC Hansa verpflichtet. Trainer Brand: „Es war vorher so abgesprochen, dass wir Samed genug Zeit geben, weil ich ihn aus der Jugend kenne und er ein sehr talentierter Spieler ist. Das Problem ist nur, dass wir keinen einzigen Wettkampf hatten und ihn damit nicht in einem ernsthaften Spiel testen konnten. Deshalb haben wir ihm gesagt, dass er sehr gerne zur Wintervorbereitung wiederkommen kann – und dann schauen wir weiter."

Anzeige