Anzeige

Lübeck – So schnell kann das gehen! Am Wochenende steht nun schon der letzte Spieltag der Hinrunde auf dem Programm, wird die Halbzeit in Liga sechs im Rahmen der Spielzeit 2016/2017 eingeläutet. Der Sonnabend hat gleich zwei Kracher parat. So treffen am Techauer Weg der TSV Pansdorf und Hagen Ahrensburg aufeinander. Ein Spitzenspiel läuft zeitgleich am Steinrader Damm: Dort stehen sich der FCD und die Reservemannschaft des VfB Lübeck im Verfolgerduell gegenüber. Zweimal Stormarn gegen Lübeck heißt es am Sonntag. Während die Adlerträger Aufsteiger Elmenhorst zu Gast haben, ist Rot-Weiß Moisling in Bargteheide gefordert. Den 17. Spieltag runden die direkten Duelle zwischen Reinfeld und Sereetz sowie zwischen Grönau und Travemünde ab. HL-SPORTS sammelte Infos von den Clubs.

Sonnabend, 5. November

FC Dornbreite – VfB Lübeck II (14 Uhr, Steinrader Damm)
Sören Warnick (FCD): „Es treffen zwei spielstarke Mannschaften aufeinander. Beide Teams werden alles dafür geben, damit man Siebenbäumen weiterhin auf den Fersen bleibt. Deshalb glaube ich, dass es keine Punkteteilung gibt. Wir freuen uns auf die Partie und hoffen, dass viele Zuschauer erscheinen.“
Nils Lange (VfB): „Wir freuen uns auf das bevorstehende Spiel und möchten gerne beweisen, dass wir zurecht vor Dornbreite stehen. Hierzu müssen wir wieder äußerst diszipliniert spielen und eine konzentrierte Leistung abrufen. Dornbreite ist eine sehr erfahrene Truppe, die in der Offensive top besetzt ist. Es wird eine Herausforderung für unsere junge Mannschaft, aber wir sind überzeugt etwas mitnehmen zu können.“

TSV Pansdorf – SSC Hagen Ahrensburg (14 Uhr, Techauer Weg)
Dennis Jaacks (TSVP): „Nach drei Siegen in Folge haben wir etwas an Boden gut machen können, müssen aber gerade jetzt dran bleiben und weiter punkten. Mit Hagen Ahrensburg erwarten wir einen unangenehm zu spielenden Gegner, der uns als direkter Tabellennachbar alles abverlangen wird. Wir wollen unseren positiven Trend weiter bestätigen und das richtige Mittel finden, um einen Heimsieg einzufahren.“

Sonntag, 6. November

TSV Bargteheide – RW Moisling (14 Uhr)
Sven Sercander (RWM): „Die Niederlage gegen Dornbreite haben wir abgehakt, nun kommt ein wichtiges Spiel auf uns zu. Zwar werden wir wieder einige Ausfälle zu beklagen haben (unter anderen Levermann, Ozuna ….), doch trotzdem werden wir versuchen zu punkten.“

Preußen Reinfeld – Sereetzer SV (14 Uhr, Bischofsteicher Weg)
Ronny Tetzlaff (Preußen): „Wir empfangen am Sonntag mein alten Verein Sereetzer SV. Für mich eine besondere Begegnung, weil ich auf viele schöne Jahre zurückblicken kann. Wir wollen im letzten Hinrundenspiel dreifach punkten. Uns werden aber am Sonntag eine Menge Spieler fehlen, doch diejenigen, die auf dem Platz stehen, werden alles dafür tun, um erfolgreich das Spiel zu beenden.“
Kai Achilles (SSV): „So langsam sollten wir uns vom ´Sandkastenfußball‘ lösen und zusehen, dass wir in jedem Spiel 100 Prozent Leistung abrufen und nicht nur 7 oder 8 Spieler, sondern alle die an Bord sind. Fehler passieren, aber jedes Wochenende die gleichen Fehler, die uns Punkte kosten, akzeptiere ich nicht mehr. Woche für Woche an die Leistungs- und Schmerzgrenze zu gehen, tut weh, aber wenn ich Erfolg haben will, muss ich mich quälen und erst recht in der Situation, in der wir uns befinden. Am Wochenende gegen Reinfeld wird es erneut eine extrem schwierige Aufgabe, aber es ist an der Zeit, dass mein Team endlich mal ein positives Zeichen setzt.“

1. FC Phönix Lübeck – SC Elmenhorst (14 Uhr, Travemünder Allee)
Dirk Brestel (Adlerträger): „Ein Blick auf die Tabelle und jeder wird sagen: ´Ein klares Ding für Phönix‘. In Anbetracht des Tabellenplatzes und vor allem mit Blick auf das Torverhältnis der Elmenhorster Kicker könnte man durchaus davon ausgehen – am wenigsten geschossen und am meisten gefangen. Genau hier liegt aber die Gefahr. Unterschätze niemals einen Gegner und schon gar keinen angeschlagenen. Mir braucht niemand etwas erzählen. Ich kenne das Gefühl Abstiegskampf nur zu gut. Jede Woche die Hütte voll zu kriegen, ist nicht gerade toll. Dies sollte auch meiner Mannschaft bewusst sein, wenn man die Erfolgsserie weiter ausbauen will. Die letzten Spiele haben der Truppe richtig Auftrieb gegeben und die Stimmung unter den Spielern ist sehr gut. Die Trainingsbeteiligung ist aktuell ebenfalls gut und das Thema `Verletzungen‘ lässt uns im Moment – und hoffentlich noch lange – in Ruhe. Am Wochenende können wir aus dem Vollen schöpfen. Ein weiterer Spieler gesellt sich zusätzlich zum Kader. E. Özedmir hat seine Wechselsperre abgesessen und ist ab sofort für uns spielberechtigt.“

Eintracht Groß Grönau – TSV Travemünde (15 Uhr, Torfmoor)

Dennis Keske (EGG): „Nachdem Travemünde seit vergangenem Wochenende auch noch angefangen hat, auswärts zu punkten, wissen wir, dass uns ein heißer Tanz erwarten wird. Im Pokalspiel haben wir ein sehr ausgeglichenes Spiel gesehen, mit dem glücklicheren Ende für Travemünde. Diesmal erhoffen wir uns dieses Glück auf unserer Seite. Hierfür müssen wir es aber schaffen, ans Limit zu gehen und den Willen zu haben, mit aller Macht die Punkte bei uns zu behalten.“
Axel Junker (Monte-Kicker): „Wir bekommen es am Wochenende mit Grönau zu tun. Eine eingespielte Truppe, mit der wir im Pokal auch schon unsere Probleme hatten. Zuhause, auf ihrem Platz, sind sie schwer zu bespielen. Ich gehe von einer engen Partie aus, die wir mit absoluter Entschlossenheit und Konsequenz aber für uns entscheiden wollen. Fehlen werden voraussichtlich Boelke, Kähler, Koptein, Szymczyk und Knüppel.“