Anzeige

Eichede – Das „dreckige Dutzend“ wurde am letzten Wochenende vollgemacht. Trotz eines engagierten Auftritts gegen den amtierenden Meister, den VfL Wolfsburg II, reichte dem SV Eichede das 1:1 allerdings nicht aus, um die Negativserie (jetzt 12 Begegnungen ohne Dreier) zu stoppen. Aber aufgeschoben ist ja laut Volksmund nicht aufgehoben. So ging der Blick des Aufsteigers schnell in Richtung nächste Aufgabe, nämlich der beim Ligaprimus SV Meppen (Anpfiff: Samstag 16 Uhr). Für Jörn Großkopf im Vorwege das „leichteste Spiel der Saison“, das aber gerne Zählbares abwerfen darf. Dem sportlich gebeutelten Club aus Stormarn, aber auch dem Nachbarn aus Lübeck, käme ein „Wunder“ auf jeden Fall recht.

Jörn Großkopf sagte auf Nachfrage von HL-SPORTS folgendes zum Spiel, dem Gegner und der aktuellen sportlichen Situation: „Jeder rechnet ja mit einer Niederlage, die auch höher ausfallen könnte. Deshalb können wir eigentlich entspannt dort hinfahren, das schöne neue Stadion dort genießen und verlieren“, so der SVE-Coach mit einem Augenzwinkern, um dann klarzustellen: „Aufgegeben haben wir uns aber natürlich noch lange nicht. Ich habe schon Meppen per Video gesehen. Das ist schon eine gute Mannschaft, die aber auch Schwachstellen hat. Diese müssen wir nutzen. Das Team ist jedenfalls gut drauf, trainiert viel. Wenn alle 11 Spieler wieder so funktionieren wie in drei der letzten vier Partien, hochkonzentriert zu Werke gehen und die Einstellung stimmt, sehe ich uns nicht chancenlos.“

Anzeige