Anzeige

Schönberg – Ohne acht Stammspieler machen sich die Maurine-Kicker vom FC Schönberg 95 am kommenden Sonntag auf den Weg zum Auswärtsspiel beim VfB Auerbach (Anpfiff: 13.30 Uhr). Auf der weitesten Auswärtsfahrten der Saison, der FC 95 legt hin und zurück knapp 1.200 Kilometer zurück, hat Trainer Axel Rietentiet viel Zeit um sich darüber Gedanken zu machen wie nun auch noch der Ausfall von Lukas Scherff aufgefangen wird.

Der Linksfuß zog sich am vergangenen Wochenende bei der Partie gegen den ZFC Meuselwitz eine leichte Zerrung zu, die ihn zwei Wochen außer Gefecht setzt. Neben den Langzeitverletzten Okada, Rausch, Tille, Makangu, Hahnel, Haufe und Esdorf der mittlerweile achte Ausfall bei den Maurine-Kickern. Dass den Maurine-Kickern aber keineswegs Angst und Bange vor der Aufgabe in Auerbach sein muss, hat die Partie gegen Meuselwitz gezeigt. Die jungen Wilden von der Maurine zeigten nach anfänglichen Schwierigkeiten beim 1:1 eine engagierte und vor allem im kämpferischen Bereich gute Partie.

Dabei treffen die Jungs um Kapitän Anton Müller am Sonntag auf ein Team, das bereits seit 2012 in der Regionalliga-Nordost spielt und sich seit dem im Liga-Mittelfeld etabliert hat. In dieser Saison rangieren die beiden Kontrahenten des kommenden Sonntags aktuell punktgleich auf den Plätze 12 und 13. Zu Hause konnte Auerbach in bisher sechs Heimpartien zwei Siege gegen Bautzen (2:1) am ersten Spieltag und Lok. Leipzig (3:1) vor vierzehn Tagen einfahren. Einmal, gegen den BAK, trennte man sich 0:0-Unentschieden und gegen Fürstenwalde (1:3), Cottbus (0:4) und Nordhausen (0:3) setzte es im heimischen Stadion deutliche Niederlagen.

„Unser Ziel ist es bis zum Jahresende noch so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um dann in der Rückrunde mit einer hoffentlich etwas entspannteren  personellen Situation unsere Ziel Klassenerhalt anzugehen. Aber jeder der im letzten Jahr in Auerbach dabei war, wird noch wissen was dort am Sonntag auf uns zukommen wird. Ein enges Stadion, ein kampfstarker Gegner der bis zur letzten Minute alles geben und  versuchen wird uns sofort den Schneid abzukaufen. Halten wir nicht von der ersten Minute an dagegen und rufen nicht die gleiche Lauf- und Kampfbereitschaft wie gegen Meuselwitz ab und versuchen nur alles spielerisch zu lösen werden wir eine böse Überraschung erlebe“, so der Sportliche Leiter der Maurine-Kicker Sven Wittfot im Vorfeld der Partie.

Anzeige