Anzeige

Lübeck – In der Kreisliga Lübeck hat der SC Rapid seine Tabellenführung behauptet und das Spitzenspiel gegen den Eichholzer SV mit 2:0 gewonnen. Sznabel und Özkaya sorgten innerhalb von sechs Minuten für die Entscheidung am Kasernenbrink. Überschattet wurde die Partie durch eine schwere Verletzung von Rapid-Kicker Marcel Martens (HL-SPORTS berichtete).
Der TSV Schlutup festigte Platz zwei mit einem 5:1-Erfolg beim Türkischen SV hinter den Rapidlern, hat aber noch eine Partie weniger ausgetragen. Die beiden Top-Teams der Klasse sind weiterhin ungeschlagen.
Auf Rang drei ist nun der Lübecker SC. Der Aufsteiger siegte durch einen Treffer in der ersten Minute gegen den Kronsforder SV mit 1:0.

Im Tabellenkeller wird es wieder spannender. Der FC Dornbreite II besiegte Olympia Bad Schwartau mit 2:1 und rückte an die Nichtabstiegsplätze heran, bleibt aber noch auf Platz 14. Der SC Buntekuh gewann bei Viktoria 08 mit 3:1 und kletterte um zwei Ränge. Seit sieben Spielen ist der Aufsteiger Viktoria nun ohne Sieg und steckt mitten im Abstiegskampf.

Statistiken und Stimmen nach dem Spieltag:

ATSV Stockelsdorf – TSV Dänischburg 2:7 (1:4)
Tore: 0:1, 1:4 Andrae (7., 45.), 0:2, 2:7 Ganzel (24., 90.), 0:3, 2:6 Wendt (29., 89.), 1:3 Schley (44.), 2:4 Schonwski (55.), 2:5 Volkmann (86.)

Uwe Prüßmann (ATSV): „Einfach nur traurig. Die Mannschaft hat sich schwach präsentiert und konnte die verletzten Spieler nicht ersetzen und nur 25 Minuten mitspielen. Das reicht nicht. Ohne Worte, schade.“

Mirko Zapf (TSVD): „Ein Spiel, was keine guten Voraussetzungen hatte. Acht Ausfälle durch Krankheit und Arbeit. Mit zwei Spielern aus der eigenen Zweiten konnten wir dann auf 14 Spieler zurückgreifen. Wir legten los, wie lange nicht und führten schnell 3:0 und 4:1und so  ging es in die Pause. Direkt nach Wiederanpfiff folgte das 4:2. Wir überstanden dann eine Druckphase von Stodo und konnten zum Ende hoch, aber nicht unverdient mit 7:2 gewinnen. Ein ganz großes Lob an unsere dezimierte Truppe, die mit spielerischem Witz Kampf und Leidenschaft diesen Sieg erzwungen hat.“

FC Dornbreite II – SV Olympia 2:1 (0:0)
Tore: 0:1 Weiß (56.), 1:1 Hassan (71.), 2:1 Schumann (85.)

Martin Friehold (FCD II): „Olympia, dabei sein ist alles. Das kann maximal das Motto eines Abstiegskandidaten gewesen sein, doch weit gefehlt. Dank einer absoluten Teamleistung erarbeiteten wir uns für heute die Goldmedaille. Aber wir wollen den Tag nicht vor dem Abend loben, denn die Siegerehrung findet erst im Mai statt. Deswegen heißt es sich in jeder wöchentlichen Olympiade superhart zu schinden. Olympia war für uns heute mehr als nur "dabei sein"- unabhängig  vom Ergebnis.“

Jan Mehlfeld (SVO): „Gegen Dornbreiter, die einfach mehr den Sieg wollten, am Ende verdient verloren. Wenn man vorne seine Chancen nicht nutzt und den Gegner wieder stark macht, verliert man so ein Spiel.“

Lübecker SC – Kronsforder SV 1:0 (1:0)
Tor: 1:0 Hischer (1.)

Uwe Buchholz (LSC): „Trotz der frühen Führung durch Hischer bekamen wir keine Sicherheit ins Spiel. Kronsforde, die stark ersatzgeschwächt antraten, verteidigten geschlossen, konnten aber in der Offensive wenig Akzente setzen. In der zweiten Halbzeit hatten wir diverse Möglichkeiten das 2:0 zu erzielen. Aber heute waren wir im Abschluss zu unentschlossen oder teilweise zu hektisch. So blieb es zwar bis zum Ende spannend, aber wir haben völlig verdient gewonnen.“

Christian Lindemann (KSV): „Erst einmal bedanken wir uns beim LSC für die kurzfristige Verlegung. Leider haben wir das Spiel knapp 0:1 verloren. Ein Punkt wäre drin gewesen und wir haben alles gegeben, gerade in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht. Über 90 Minuten gesehen allerdings ein verdienter Erfolg für den LSC.“

Fortuna St. Jürgen – VfL Bad Schwartau 0:3 (0:1)
Tore: 0:1 Knetsch (40.), 0:2 Koch (72.), 0:3 Tizini (89.)

Alex Bera (FSJ): „Heute kam einfach alles zusammen. Im Training kannst du noch elf gegen elf spielen und am Sonntag bekommst du fast kein Team zusammen. Den Leuten, die da waren, kann ich keinen Vorwurf machen. Sie haben versucht 90 Minuten gegenzuhalten. Zwei gute Standards und das Ding ist durch. Ein Wochenende, wo du nicht auf die anderen Ergebnisse schauen brauchst. Und wenn ein Schiedsrichtergespann zusammen auf etwa 180 Jahre kommt, darf man wohl keine Erwartungen mehr haben – hatten wir nach der Halbzeit auch nicht. Das haben sie gut gemacht.“

Matti Meyer (BSW): „Meine Jungs haben einen verdienten und ungefährdeten Sieg feiern können. Die Mannschaft hat gut gegen den Ball gearbeitet und während des Spiels keine Torchance zugelassen. Wir sind in der Liga seit sieben Spieltagen ungeschlagen und auf einem guten Weg. Allerdings haben wir den Sieg teuer bezahlen müssen. Mit Marcel Sinn und Daniel Temme haben sich zwei Spieler schwer verletzt und werden in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen.“

SV Viktoria – SC Buntekuh 1:3 (0:0)
Tore: 0:1 Acer (61.), 1:1 Spoddig (73.), 1:2 Mirza (83., HE), 1:3 Kieck (94.)

Lars Traulsen (SCB): „In einem kampfbetonten Spiel auf tiefen Geläuf war das Quäntchen Glück heute auf unserer Seite. Meine Mannschaft hat alles reingehauen um die drei Punkte zu holen und nur das zählt.“

Türkischer SV – TSV Schlutup 1:5 (0:3)
Tore: 0:1 Wilhelm (8.), 0:2 Schünzel (16. FE), 0:3 D. Meier (35.), 0:4 Heimann (76.), 1:4 Cirak (79.), 1:5 Broska (79.) – RK: Demir (82., TüSV)

Suat Demir (TüSV): „Es tut derzeit einfach nur weh, wie wir die Tore kassieren. Das 0:1 kullert durch Freund und Feind bei uns im Strafraum vorbei und geht ins Netz. Das 0:2 ein unnötiger, aber durchaus berechtigter Strafstoß und beim 0:3 guckt die ganze Abwehr zu, wie der Gegner das Ding reinköpft. Das 1:3 vor der Pause kam gerade richtig, aber wurde leider nicht gegeben, weil der Schiri auf indirekten Freistoß entschied, den Karadas direkt verwandelte. Lob an meine Mannschaft, die trotz 0:3-Rückstand nicht aufgab und sich gute Chancen erarbeitete, am Ende aber mit 1:5 verlor. Die Rote Karte gegen uns war nur ein Missverständnis zwischen Spieler und Referee. Die Spielpause kommt nächste Woche ganz gut, so dass wir uns sammeln können. Schlutup wünschen wir viel Glück in der Zukunft.“

Michael Hellberg (TSVS): „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut unser Spiel gemacht und zu Recht 3:0 geführt. Im zweiten Durchgang haben wir dann leider ein etwas anderes inkonsequentes Gesicht gezeigt, was jedoch am ungefährdeten Sieg nichts mehr änderte. Es gibt über die Woche trotzdem einiges aufzuarbeiten, um nächste Woche bei Viktoria wieder in gewohnter Souveränität aufzutreten.“

SC Rapid Lübeck – Eichholzer SV 2:0 (0:0)
Tore: 1:0 Sznabel (62.), 2:0 Özkaya (68.)

Paul Sznabel (SCR): „Ein sehr gutes und intensives Kreisligaspiel. In der ersten Halbzeit hatte der ESV aufgrund eigener Fehler einige Vorteile. Im zweiten Durchgang wollten wir es aber mehr und haben uns durch Kampf und Wille den Sieg erarbeitet. An dieser Stelle gute Besserung an unsere Nr. 19 Marcel Martens“

Hanifi Demir (ESV): „Glückwunsch an die Gastgeber. Sie haben unsere Fehler ausgenutzt. Wir haben es verpasst in den ersten 60 Minuten in Führung zu gehen und bestrafen uns am Ende selbst. Meine Mannschaft hat die beste erste Halbzeit in dieser Saison gespielt. Unsere eigene Dummheit.“

Tabelle Kreisliga Lübeck:
        
Pl. MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.SC Rapid Lübeck149503232
2.TSV Schlutup138502829
3.Lübecker SC148332327
4.Eichholzer SV128222226
5.VfL Bad Schwartau13733924
6.Olympia Bad Schwartau14716-322
7.Fortuna St. Jürgen14554020
8.TSV Dänischburg13616-1319
9.Türkischer SV14617-1319
10.Kronsforder SV14428-514
11.SC Buntekuh14356-614
12.SV Viktoria 0814347613
13.ATSV Stockelsdorf14419-1913
14.FC Dornbreite II143110-2810
15.TSV Kücknitz131111-334
16.TSV Siems zg.000000
Anzeige