Anzeige

Lübeck – Wenn es schon in der Kreisliga-Mannschaft des SV Viktoria 08 momentan nicht so optimal läuft, kann man an der Falkenwiese wenigstens auf die Reserve schauen. Die dominiert die Kreisklasse C nach Belieben und steht auf dem 1. Platz, holte unangefochten zuletzt die Herbstmeisterschaft.

Mit elf Siegen und einem Remis zeigt der Weg von Trainer Markus Weber und seinem Team in die B-Klasse. Ein besonderer Spieler findet sich dabei in den Reihen der „Zebras“. Dennis Blaesner (Foto) wirbelt im Sturm und sorgt für Tore. Insgesamt traf der 28-Jährige 13 Mal für die 2. und 3. Herren, die ebenfalls in der gleichen Klasse kickt, allerdings auf Rang neun steht. Doch der Möbelspediteur ist im Sommer mit einer ganz anderen Sache beschäftigt. Dann steht er für die Footballer der Lübeck Cougars auf dem Platz, ist dort ebenfalls zuständig für Tore und Punkte. Bei den Berglöwen ist Blaesner Kicker. Dort startete vor er vor vier Jahren seine Laufbahn im Defense Backfield, wechselte im Laufe der Saison auf die Receiver-Position und wurde zudem Kicker. „Zum Football bin ich durch einen Kollegen gekommen und zu den Cougars hat mich Sharif Bsharat gebracht. Er hat mich mit zum Training mitgenommen und seitdem bin ich dabi.“

Blaesner, dem die Football-Saison nicht ausreicht und in der Jugend bereits für Viktoria, 1876 Lübeck, TuS Lübeck und den 1. FC Phönix kickte, wollte wieder zurück zu seiner Leidenschaft – dem Fußball. Da war die Falkenwiese erste Anlaufstelle. Im Herrenbereich lief er schon in die Verbandsliga beim SV Westerrade, aber auch in der Bezirksliga für TuS Lübeck und den Eichholzer SV auf. Seinen Schritt erklärt er so: „Ich spiele immer noch sehr gerne Fußball und halte mich daher in der Offseason damit fit. Aus arbeitstechnischen Gründen in der C-Klasse, weil mich in der Liga, auch wenn ich es mal nicht zum Training schaffe, niemand so richtig am Tore schießen hindern kann (*lacht*). Und ich darf in einem echt starken Team spielen, mit dem ich dann am Ende der Saison auch gerne den Aufstieg feiern möchte. Der Zusammenhalt und die Einstellung ist ähnlich wie beim Football von daher fühle ich mich wie "zu Hause" bei den Cougars.“

Sein Fußball-Coach sagt über ihn: „Nachdem Dennis es bei der ersten Herren nicht zu Einsatzzeiten geschafft hat, hat er mich gefragt, ob er nicht in der zweiten kicken kann. Meine Reaktion war sehr positiv und ich habe zugestimmt, nachdem er ja schon für unsere Dritte gespielt hat. Er erhöht den Konkurrenzkampf und das braucht jede Mannschaft. Ich weiß aber nicht, wer von meinen Jungs sich jetzt die Cougars- Spiele anschaut. Ich selbst habe das, wenn ich Zeit hatte, schon öfter gemacht.“

Doch Weber vergisst dabei nicht den Rest seines Teams und sagt: „Wir als Trainerteam sind sehr stolz auf jeden einzelnen Spieler! Die Mannschaft hat gekämpft, gespielt und Leidenschaft in die Hinrunde geworfen. Der verdiente Tabellenplatz ist die 1 und das ungeschlagen nach zwölf Spielen mit elf Siegen und einem Unentschieden und 57:10 Toren! Ich freue mich über eine sehr friedliche KKC und in unseren Spielen ist nie etwas Gravierendes passiert. Ich möchte allen viel Spaß und Erfolg in der anstehenden Rückrunde wünschen und freue mich auf viele faire Spiele!“

Blaesner ist dabei ein wichtiger, doch der kickt im Sommer wieder in der GFL 2 (2. Bundesliga): „Ich war beim Meeting für die neue Saison und die Pläne hörten sich sehr gut an. Ich werde auf jeden Fall an der Vorbereitung teilnehmen und Gas geben, damit ich auch nächstes Jahr für die Cougars spielen kann, also Kicker und Receiver.“  

Zum Thema Football-Aufstieg sagt Blaesner: „Das wäre schon ganz geil mit den Cougars in die 1. Liga aufzusteigen. Aber viel wichtiger ist es für mich endlich meinen ersten Touchdown  für die Mannschaft zu fangen. Mit den Kicks lief es ja bisher ganz gut.“ Da hat er recht: 87 Punkte insgesamt, bestehend aus 72 Extra-Kicks nach den Touchdowns und fünf Fieldgoals, sprechen eine deutliche Sprache und damit rangiert er auf der ewigen Scorerliste der Berglöwen auf Rang 18.

Anzeige