Anzeige

Schönberg – So viele Turbulenzen wie Denis Klassen (Foto) in den vergangenen zwei Jahren erlebte, wünscht sich keiner. Der 25-Jährige Keeper des FC Schönberg 95 ist wieder zurück im Kader, sitzt seit dem Freundschaftsspiel bei Verbandsliga-Spitzenreiter GW Siebenbäumen als Ersatzmann auf der Bank.

Klassens Leidenszeit: Januar 2015 Meniskus-Operation, im April ein blutunterlaufener Oberschenkel, September des vergangenen Jahres schwerer Verbrennungsunfall und am 20. Februar dieses Jahres ein Kreuzbandriss… Da muss man schon gute Nerven haben, um das alles wegzustecken. Das Positive: Klassen wurde einige Tage nach seinem Arbeitsunfall (HL-SPORTS berichtete) stolzer Vater eines Jungen.

„Es ist ein unbeschreiblich gutes Gefühl wieder ein aktiver Teil der Mannschaft zu sein. Klar habe ich momentan noch nicht die alte Form, aber dafür, dass ich gefühlt seit Januar 2015 mit den Verletzungen zu kämpfen hatte, sieht das schon wieder eindrucksvoll aus“, so Klassen bei HL-SPORTS und „die Mannschaft und das Team drum herum hat mich in dieser Zeit klasse unterstützt und viel Verständnis gezeigt. Da ich hauptberuflich eine enorme Belastung habe dauert es bei mir mit manchen Verletzungen ein bisschen länger und da waren immer alle da“, fügt der Elektriker hinzu.

Und nicht nur dem FC Schönberg 95 ist er dafür dankbar, sondern auch seiner Freundin Jessica, die zu dem Zeitpunkt des Verbrennungsunfalls hochschwanger war: „Zu Anfang waren das ja nur „Kleinigkeiten“ und sie konnte noch schmunzeln, aber nach der Verbrennung und den Bildern im Krankenhaus hat der Spaß schon aufgehört. Wir sind in dieser Zeit im Kreise der Familie enorm zusammengewachsen. Zudem kam es dazu, dass unser Sohn ein wenig zu früh kam und es nicht unbedingt leichter wurde. Wir sind verdammt stolz auf uns, was wir zusammen durchgestanden haben. Es ist nicht leicht mit mir gewesen.“

Sein Trainer Axel Rietentiet meint über den Keeper: „Es ist schön, dass Denis wieder da ist. Er ist ein absolut positiver Sportler, der fast schon von Ehrgeiz zerfressen ist. Ich mag solche Typen und habe selten welche kennengelernt. Dass er in einer rasenden Geschwindigkeit wieder auf dem Platz steht zeigt, dass er ein Kämpfer ist und vor allem ist es ein beruhigendes Gefühl, dass wir so einen Menschen bei uns haben.“

Für Klassen heißt es nun, sich weiter ins Team zu kämpfen und nach dem Ausfall von Jörg Hahnel ist der Kampf um die aktuelle Nummer 1 beim FC 95 eröffnet.

Anzeige
FB Datentechnik