Anzeige

Eichede – Auch ein paar Tage nach der klaren 0:5-Niederlage in Meppen hat sich die Sichtweise von Jörn Großkopf nicht geändert. „Die waren einfach eine Nummer zu groß. Das Spiel ist abgehakt, aus der Wertung völlig raus“, so der Cheftrainer der Stormarner gegenüber HL-SPORTS. Die Konzentration, auch wenn die äußeren Bedingungen nicht optimal seien, gelte nun voll dem Lüneburger SK. „Wir konnten zwar nicht optimal trainieren, hatten gerade am Ernst-Wagener-Stadion nur eine kleine Fläche zur Verfügung. Doch daraus haben wir das Beste gemacht.“
Das Beste, mit Unterstützung der eigenen Zuschauer, soll auch am Sonntag (Anpfiff 14 Uhr) nach 13 Partien ohne dreifachem Erfolgserlebnis herausgeholt werden. „Wir wollen die Zuschauer mit ins Boot nehmen, zeigen was möglich ist“, so der 50-Jährige, der auch an erneute Veränderungen denkt. „Beim Personal denke ich darüber nach. Konkret ist aber noch nichts. Beim Thema Spielsystem sind wir weiter, dort wird sich wohl etwas verändern.“  

Anzeige
FB Datentechnik