Anzeige

Schönberg – In der Länderspielpause am kommenden Wochenende steht die nächste Runde im Landespokalwettbewerb in Mecklenburg-Vorpommern an. Dabei geht es für den Regionalligisten FC Schönberg 95 im Achtelfinale des Lübzer Pils-Cup 2016/17 zum Verbandsligisten FSV Einheit Ueckermünde.

Dass sich der Verbandsligist nicht als chancenlos einstuft, liegt mit Sicherheit auch an der speziellen Personalsituation bei den Maurine-Kickern. Wie seit Wochen üblich wird FC 95-Coach Axel Rietentiet (Foto) auch in Ueckermünde wieder auf einen Großteil seines eigentlichen Kaders verzichten müssen.

„Auch wenn wir natürlich weiterhin auf viele Spieler verzichten müssen, erwarte ich von der Mannschaft, dass wir in die nächste Runde einziehen und die Partie in Ueckermünde professionell und mit dem notwendigen Respekt vor dem Gegner angehen“, so Sven Wittfot, Schönbergs Sportlicher Leiter, im Vorfeld der Partie.

Nach zuletzt zwei Unentschieden in der Liga, kann das Pokalspiel in Ueckermünde für die junge Mannschaft der Maurine-Kicker eine Chance sein, weiteres Selbstvertrauen für die noch folgenden Ligapartien zu tanken. Auch in Ueckermünde werden Hahnel, Okada, Tille, Max Rausch, Haufe, Esdorf und Makangu fehlen. Wer am Ende in Ueckermünde für die Maurine-Kicker auflaufen wird, entscheidet sich also erst im Laufe der Trainingswoche.

Der Weg beider Teams ins Achtelfinale

FC Schönberg 95
1. Runde: Freilos
2. Runde: TSV Bützow 2:0

FSV Einheit Ueckermünde
1. Runde: Penkuner SV 3:1
2. Runde: SV Warnemünde 13:12 n.E.

Anzeige