Anzeige

Lübeck – Sie dürfen wieder dabei sein, die Kicker des ESV Hansa. Nach dem Vorfall nach der Partie beim TuS Lübeck (HL-SPORTS berichtete) wurde das Team für zwei Spiele „rausgenommen“. Das Kreisgericht ermittelt. Am Sonntag geht es zum VfB Lübeck III, dem Abstiegskrimi. Im Top-Spiel zwischen Eintracht Groß Grönau II und dem 1. FC Phönix Lübeck will der Spitzenreiter von der Travemünder Allee genau dort weitermachen, wo er vor der unfreiwilligen Pause am vergangenen Wochenende aufhörte und den Vorsprung wieder ausbauen. Ein anderes Spitzenspiel steigt bereits am heutigen Freitag am Rugwisch. Die Monte-Reserve empfängt Phönix-Verfolger TuS Lübeck. Beide Teams siegten zuletzt wieder.

Stimmen vor dem Spieltag:

TSV Travemünde II – TuS Lübeck (Freitag, 19.30 Uhr, Rugwisch)

Sandro Fornelli (TSV Travemünde II): „Am Freitag empfangen wir mit dem TuS Lübeck den Tabellenzweiten der Kreisklasse A am Rugwisch. Wir benötigen eine Leistungssteigerung von 100%, im Vergleich zum letzten Punktspiel gegen Vorwerk, um gegen den TuS zu bestehen. Hinzu kommt noch, dass wir zu Hause ungeschlagen sind und es auch weiterhin bleiben wollen. Auf geht’s Monte!“

Andi Burghammer (TuS Lübeck): „Travemünde ist zu Hause noch ungeschlagen und hat bisher gute Ergebnisse erzielt. Wir wollen Platz Zwei verteidigen, müssen aber alles in die Waagschale werfen, wenn wir etwas mitnehmen wollen.“

VfB Lübeck III – ESV Hansa Lübeck (Sonntag, 11 Uhr, Lohmühle)

Kim Möller (VfB Lübeck III): „Am Sonntag kommt es zum Duell mit Hansa Lübeck, die nach der Sperre wahrscheinlich darauf brennen endlich wieder zu kicken. Wir haben letzte Woche auch Selbstvertrauen getankt und werden es versuchen in drei Punkte umzumünzen. Allerdings plagen uns mal wieder Personalsorgen. Die 1. Herren spielt in Flensburg, was wiederum keine Ausrede sein darf. Auf geht’s Tritte!“

Michael Raasch (ESV Hansa): „Am Sonntag dürfen wir wieder ran nach zweiwöchiger Spielpause. Was uns erwartet, wissen wir nicht. Wir werden sehen, was passiert.“

RW Moisling II – TSV Schlutup II (Sonntag, 11 Uhr, Brüder-Grimm-Ring)

Wolfgang Stolle (RW Moisling II): „Falls gespielt werden sollte, wollen wir den positiven Trend aus den beiden letzten Spielen mitnehmen. Wir wollen auch gegen Schlutup versuchen die Punkte in Moisling zu behalten. Wir werden uns genauso akribisch auf Schlutup vorbereiten, wie bei den vorangegangenen Spielen auch und werden Schlutup definitiv nicht unterschätzen.“

Björn Lippke (TSV Schlutup II): „Am Sonntag sind wir zu Gast in Moisling. Wenn wir ähnlich engagiert an die Sache herangehen, wie letzte Woche und nur die Fehler weglassen. Bin ich sicher, dass wir um etwas Zählbares mitspielen können.“

SV Eintracht Lübeck – FC Dornbreite III (Sonntag, 13 Uhr, Neuhof)

Stephan Kliesmann (Eintracht Lübeck): „Mit Dornbreite kommt die nächste schwere Mannschaft auf den Neuhof, die zurecht da oben steht. Wir müssen versuchen Dornbreite in Schach zu halten. Wenn wir Ihnen Platz zum Spielen geben, wird es schwer die Punkte am Neuhof zu behalten. Wir werden aber nicht nur hinten drin stehen und warten, sondern wir wollen ordentlich dagegen halten und die wenigen Chancen, die wir kriegen, verwerten.“

Nico Archer (FC Dornbreite III): „Nach dem Spiel gegen Moisling geht es für uns nun zur Eintracht. Aufgrund des Wetters mussten wir das Training etwas umgestalten. Trotzdem sind wir nach dem schwachen Spiel am letzten Sonntag in der Bringschuld.“

ATSV Stockelsdorf II – Fortuna St. Jürgen II (Sonntag, 13 Uhr, Rensefelder Weg)

Christian Schlichting (ATSV Stockelsdorf II): „Fortuna ist natürlich der klare Favorit. Für uns ist es wieder eines dieser Spiele, bei dem wir unsere Defensivarbeit trainieren können. Immerhin haben wir ausnahmsweise mal fast alle Mann zur Verfügung.“

Andre Meese (Fortuna St. Jürgen II): „Nach der Spielabsage unter der Woche hoffen wir, dass die Begegnung gegen Stockelsdorf am Sonntag stattfinden kann. Dabei dürfen wir uns keinesfalls vom Tabellenplatz des Gegners beeinflussen lassen und Stockelsdorf nicht unterschätzen. Wir müssen versuchen unser Spiel von Beginn an aufzuziehen, indem wir früh Sicherheit in unser Aufbauspiel bekommen und unsere Tormöglichkeiten effektiv nutzen.“

VFL Vorwerk – TSV Siems II (Sonntag, 14 Uhr, Teichstadion)

Hans-Jürgen Peters (VFL Vorwerk): „Am Sonntag – nach fünf Auswärtsspielen – spielen wir endlich wieder am Tremser Teich. Gegen den TSV Siems II müssen unbedingt die Punkte in Vorwerk bleiben, ansonsten kommen wir Unten nicht so schnell wieder heraus. Wir haben die letzten Spiele phasenweise gut gespielt, aber leider ohne Fortune. Langsam muss sich das Blatt mal zu unseren Gunsten wenden.“

Christian Peters (TSV Siems II): „Mit Vorwerk haben wir jetzt einen unangenehmen, kampfstarken Gegner vor der Brust. Hoffentlich kommen noch einige Verletzte wieder. Wir müssen mit der gleichen Leidenschaft – wie im Heimspiel an den Start gehen, dann ist eventuell etwas drin.“

Eintracht Groß Grönau II – 1. FC Phönix Lübeck II (Sonntag, 14 Uhr, Torfmoor)

Rainer Wenst (Groß Grönau II): „Ein schweres Spiel für uns. Wir müssen uns erheblich steigern. Wir hoffen, dass alle Mann an Bord sind.“

Gabriel Lopes (1. FC Phönix II): „Eine kalte Woche liegt hinter uns. Diese hat den Trainingsbetrieb etwas durcheinander gebracht, aber wir haben uns nichtsdestotrotz gut auf das Spiel vorbereitet. So wie es aussieht kann in Grönau gespielt werden. Nach der Niederlage am letzten Spieltag, ist Grönau enorm unter Druck, um den Anschluss an die Spitze nicht ganz zu verlieren. Daher sind wir gewarnt und werden konzentriert an die Aufgabe herangehen und den Gegner nicht unterschätzen.“

Anzeige