Anzeige

Kronsforde – Die erste Einheit für das Interimstrainerduo Henning Meins (Foto) und Jürgen Voß ist am Freitagabend  beim Kronsforder SV gelaufen. „Gut war’s“, sagt Meins der als verdienter Spieler im Junioren- und Herrenbereich mit seinem Weggefährten Voß nun für drei Spiele beim Kreisligisten einspringt. Christian Lindemann und Stefan Hobelsberger hatten am vergangenen Dienstag hingeworfen, nachdem sie „keinen Rückhalt mehr in der Mannschaft hatten“, so wie der 2. Vorsitzende des KSV gegenüber HL-SPORTS bereits erklärte.

Voß und Meins sprangen sofort ein, betreuen das Team in den letzten drei Partien dieses Jahres und wollen das Schiff wieder auf Kurs bringen, die negative Bilanz verbessern. Aus 14 Partien kamen nur 14 Punkte zusammen, zu wenig für eine mögliche Verbandsliga-Qualifikation. Der Erfolg der Aufstiegssaison (Platz 5) ist wohl nicht mehr zu schaffen. Es geht gegen den Abstieg.

Meins sagt nach dem Kennlerntraining zu HL-SPORTS: „Es war, wie schon erwähnt, eine Herzensangelegenheit und wird nichts für die Dauer. Jürgen und ich helfen unserem Ex-Verein für die nächsten drei Spiele und wollen das bestmöglichste herausholen. Ob es klappt, wird man sehen. Bisher hatte ich noch keine Gelegenheit, mir ein Kreisligaspiel anzuschauen, doch Jürgen ist der Fachmann auf dem Gebiet und so werden wir uns auch aufteilen. Er macht die Analyse und ich kümmere mich ums sportliche. Zur Mannschaft kann ich folgendes nach dem ersten Training sagen: Da sind ein paar gute Jungs dabei und die Einheit war in Ordnung. Das Team zeigte sich motiviert und wir sind guter Dinge bei Olympia mindestens einen Punkt mitzunehmen.“ Anpfiff für Meins und Voß in der Kreisliga ist am Sonntag um 14 Uhr am Rensefeld.

Anzeige