Anzeige

Güstrow – Drittligist FC Hansa Rostock hat sich keine Blöße gegeben: Mit einem 8:1 (2:0)-Erfolg beim Verbandsligisten Güstrower SC machte das Team von Trainer Christian Brand den Einzug in das Viertelfinale des Landespokals perfekt und wartet nun auf die Auslosung der kommenden Runde.

Als Tabellenvierter stehen die Güstrower gut da und wollten nun im Lübzer Pils-Cup für eine Überraschung sorgen. Die Hoffnungen ruhten auf Sava-Andre Mihajlovic, der in der Verbandsliga schon 13 Treffer erzielte und damit die Torjägerliste anführt.

Hansa Rostock nahm die Partie nicht auf die leichte Schulter und wollte trotz großer Rotation in der Startformation problemlos weiterkommen. Zwei Tore bis zur Pause legten den Grundstein, nach dem Seitenwechsel stockte der Drittligist noch kräftig auf. Vor 1851 Zuschauern gelang so ein deutlicher Erfolg.

Zu einem Comeback kam Fabian Holthaus, der wegen muskulärer Probleme zuletzt ausfiel, bislang nur zu sechs Liga-Einsätzen gekommen war.

So spielten sie:

Güstrower SC: Kirsch – Bartelt, Plate, Bormann, Leu – Zirnsack (55. Berndt), Boy, Fichelmann, Hinrichs (82. Behrens) – Mihajlovic, Schuller (64. Keil)

FC Hansa Rostock: Aubele – Jänicke, Grupe, Dorda, Holthaus (Foto) – Andrist, Wannenwetsch, Erdmann (64. Stevanovic), Fehr (46. Ülker) – Gebhart (46. Platje), Ziemer

Tore: 1:0 Grupe (39.), 2:0 Grupe (45.), 3:0 Ziemer (49.), 3:1 Keil (75.), 4:1 Ülker (77.), 5:1 Platje (80.), 6:1 Stevanovic (82.), 7:1 Ülker (85.), 8:1 Ziemer (90.)

Anzeige