Anzeige

Lübeck –  Ein gutes Wochenende liegt hinter den Teams der Region in der Frauen-Verbandsliga Süd. Spitzenreiter SG Siems-Dänischburg gewann ersatzgeschwächt das Duell beim VfR Horst mit 4:0. „Verfolger“ ATSV Stockelsdorf verteidigte Rang zwei mit einem 2:1 beim TSV Zarpen, der als einziger Regionsverein leer ausging. Der Ratzeburger SV konnte mal wieder gewinnen, siegte beim VfL Oldesloe mit 4:2. Und Fortuna St. Jürgen war mit dem 4:3 beim FSC Kaltenkirchen erstmals auswärts erfolgreich. Außerdem gewann die SG Rönnau/Segeberg mit 2:0 gegen die BSG Eutin. Die Partie zwischen JuS Fischbek und der SG Wilstermarsch fiel aus.

VfR Horst – SG Siems-Dänischburg 0:4 (0:3)
Tore: 0:1 Hagedorn (6.), 0:2, 0:3 Koch (10./23.), 0:4 Kupferschmidt (88.)

„In den ersten 25 Minuten zeigten wir, warum wir ungeschlagen Tabellenführer sind“ sagte Trainer Kambiz Tafazoli. Denn seine ersatzgeschwächte Siemser Mannschaft, die elf Ausfälle verkraften musste, legte einen Blitzstart hin. Sophie Hagedorn und Sarah Koch beseitigten schon in der Anfangsphase sämtliche Zweifel an der Qualität des „zweiten SG-Anzugs“. Der Aufsteiger aus Horst befürchtete nach dem Auftakt das Schlimmste, stemmte sich aber gegen ein Debakel. Das 3:0 erneut durch Koch konnte dies aber nicht verhindern, sehr zur Freude vom Tafazoli. Doch was der Siemser Trainer nach dem Seitenwechsel sah, stellte ihn nicht zufrieden: „Wir spielten zu behäbig. Gerade nach der Pause war VfR das deutlich aktivere Team. Auch wenn sie nur eine echte Torchance hatten, dürfen wir nicht immer so nachlässig spielen.“ Johanna Jacobi im Kasten verhinderte aber, dass das Spiel nochmal spannend wurde. In der Schlussphase besann sich die SG nochmal auf ihre Qualität und Anna Kupferschmidt legte nach schöner Kombination noch das 4:0 auf.

FSC Kaltenkirchen – Fortuna St. Jürgen 3:4 (2:2)
Tore: 1:0 Scheibner (3.), 1:1 Schütze Jacobsson (9.), 2:1 Scheibner (26.), 2:2 Nitz (29.), 2:3 Ahrendt (69.), 2:4 Bijman (85./Eigentor), 3:4 Singh (89.)

Es ist vollbracht: Auch Fortuna St. Jürgen kann auswärts gewinnen, auch wenn es beim Schlusslicht in Kaltenkirchen richtig spannend war. Denn der FSC erwischte durch Sophie Scheibner einen Blitzstart. Die Reaktion der Fortuna ließ aber nicht lange auf sich warten, Andrea Schütze Jacobsson glich aus. Das Spiel wogte vor allem in der ersten Halbzeit hin und her. Scheibner sorgte erneut für Kaltenkirchens Führungstreffer, doch diesmal brauchte Julia-Marie Nitz nur drei Minuten, um mit dem 2:2 zu kontern. In Halbzeit zwei gelang Annecke Ahrendt das ersehnte Führungstor für die Fortuna. Das 3:2 verteidigte St. Jürgen verbissen, ehe ein Eigentor von Jorina Bijman alles klar machte. Allerdings keimte nochmal Spannung auf, nachdem Deep Singh in der vorletzten Minute noch auf 3:4 aus Kaltenkirchener Sicht verkürzte.

Entsprechend zufrieden war Fortuna-Coach Stefan Scheel: „Ein verdienter Auswärtssieg  meiner Mannschaft, auch wenn es zum Ende nochmal spannend wurde. In den Anfangsminuten mussten wir wieder ein frühes Gegentor hinnehmen, sind danach aber immer besser ins Spiel gekommen und haben Mitte der zweiten Halbzeit selbst noch vier hundert prozentige Torchancen auf den Fuß gehabt."

VfL Oldesloe – Ratzeburger SV 2:4 (0:1)
Tore: 0:1 Baalmann (16.), 0:2 Weis (49.), 0:3 Brexel (59.), 1:3 Jäger (67.), 1:4 Hechler (74./Strafstoß), 2:4 Jäger (88.)

„Das war heute eine geschlossene Mannschafsleistung“, lobte Marc Hempel seine RSV-Mädels. Denn die gaben von Beginn an Gas und konnten sich vorne auf Hannah Baalmann verlassen. Die Torjägerin drückte eine Flanke zum 1:0 in die Maschen. Aber weitere Tore wollten vor dem Seitenwechsel nicht fallen, allerdings holte Ratzeburg dies nach der Pause nach. Johann Weis staubte zum 2:0 ab. Mit dem 3:0 von Christine Brexel nach einem Eckball war die Partie entschieden, auch wenn Jacqueline Jäger nach einem kapitalen Abwehrfehler verkürzte. Svenja Hechler markierte dann per Foulelfmeter das 4:1, so dass Jägers zweiter Treffer nur noch Kosmetik war. „Wir hatten das nötige Selbstvertrauen und die richtige Einstellung“, befand Hempel nach dem Spiel.

TSV Zarpen – ATSV Stockelsdorf 1:2 (0:0)
Tore: 0:1 Vollbrecht (68.), 1:1 Storm (81.), 1:2 Vollbrecht (84.)

Einen Klassenunterschied zwischen beiden Team vermochte Zarpens Macher Horst Juhler nicht zu erkennen: „Wir haben wieder sehr gut mitgespielt.“  Ähnlich sah es auch ATSV-Coach Frederik Grünsteidl, der aber Vorteile bei seiner Mannschaft sah: „Die erste Hälfte spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. In der zweiten Halbzeit wurden wir zunehmend ballsicherer und konnten das Spiel mehr in die gegnerische Hälfte verlegen.“ So gab es erst in Halbzeit zwei Torchancen, eine davon nutzte Jaqueline Vollbrecht zum 1:0 für Stockelsdorf. Allerdings bemängelte Grünsteidl danach das Verhalten seiner Mannschaft: „Nach dem Führungstreffer haben wir kurz etwas nachgelassen und zu passiv verwaltet.“ Die Folge waren Zarpener Chancen und Stefanie Storm traf sehenswert zum 1:1-Ausgleich. Doch in der Schlussphase legte Stodo nochmal etwas nach und kam erneut durch Vollbrecht zum 2:1-Siegtreffer. „Wir konnten die drei Punkte verdient mitnehmen“, sagte Grünsteidl, während sein Gegenüber konstatierte: „Am Ende waren die Gäste in der Chancenverwertung cleverer.“

Anzeige