Anzeige

Hamburg – Vor der Partie des HSV bei seinem Ex-Klub TSG Hoffenheim überrascht Trainer Markus Gisdol mit zwei Personalentscheidungen: Gisdol bestimmt den japanischen Nationalspieler Gotoku Sakai (Foto) zum neuen Mannschaftskapitän des Tabellenletzten, sägt damit Johan Djourou ab. Und Teammanager wird der zweimalige Hockey-Olympiasieger Tobias Hauke.

Von den Personalentscheidungen erhofft sich der Trainer neue Impulse auf dem und neben dem Platz. „Wir wollen und müssen eine neue Kultur in unsere Mannschaft bringen. Wir brauchen dringend eine größere Geschlossenheit im Team. Und dazu sind sinnvoll veränderte Prozesse und Strukturen einfach notwendig. Als Impuls, aber im besten Fall auch mit nachhaltiger Wirkung.

Die Entscheidung, das Kapitänsamt an Gotoku zu übergeben, ist einer dieser Punkte“, so Gisdol.
Sakai verkörpere alles, was der HSV in der aktuellen Situation brauche. „Er ist ein unermüdlicher Arbeiter, der auf dem Platz bis zum Umfallen alles für seine Mannschaft gibt. Gotoku ist offen, ehrlich und kommunikativ. Er hat außerdem eine einhundertprozentige Einstellung zum Profi-Dasein“, ergänzte der Trainer.

Gisdol: „Es ist mir wichtig zu betonen, dass es keine Entscheidung gegen Johan, sondern eine für Gotoku ist. Johan hat das Amt gut ausgefüllt und genießt auch innerhalb der Mannschaft ein hohes Maß an Akzeptanz. Darum ist er ja auch weiterhin Teil unseres Mannschaftsrats. Es spricht für Johan, dass er die Entscheidung akzeptiert und sich weiter voll in den Dienst der Mannschaft stellt.“

Mit Tobias Hauke hole er eine Verstärkung in das Teammanagement. Der langjährige Hockey-Nationalspieler kennt die Belange der Mannschaft und könne sich gut in die Situationen der Spieler hineinversetzen. Er bringe als zweimaliger Goldmedaillengewinner bei Olympischen Spielen Siegermentalität mit.

Der DFB hat das Achtelfinale des Pokalwettbewerbs nunmehr genau terminiert. Der HSV spielt am 7. Februar um 18.30 Uhr im Volksparkstadion gegen den 1. FC Köln.

 

Anzeige
FB Datentechnik