Anzeige

Lübeck – Es läuft bei Grün-Weiß. Durch das 2:0 im Schleswig-Holstein-Derby beim ETSV Weiche manifestierte der VfB am letzten Wochenende eindrucksvoll seinen 2. Rang im Klassement der Regionalliga Nord. Der Abstand auf Tabellenführer SV Meppen beträgt weiterhin 5 Punkte. Damit dieser nicht ansteigt, möglichst noch reduziert wird vor der Winterpause, soll nun am Samstag (14 Uhr) an der Lohmühle nachgelegt werden. Doch aufgepasst VfB: Mit dem BSV Rehden, der derzeit allerdings auf einem Abstiegsrang rangiert, steht eine unbequeme Aufgabe bevor. Zumindest wenn man auf die letzten direkten Duelle schaut. Dort gelang den Hansestädtern nämlich in drei Aufeinandertreffen kein Sieg (ein Remis, zwei Niederlagen) mehr gegen die Niedersachsen. Doch das spiele laut Jonas Toboll (Foto) aktuell keine Rolle mehr. „Ich kann eigentlich nicht wirklich sagen, warum die Bilanz so ist. Aber die Vergangenheit ist mir persönlich egal. Wir schauen nach vorne, derartige Vergleiche verbieten sich also. In der Gegenwart läuft es augenscheinlich in Rehden nicht ganz so rund. Bei uns hingegen sowohl von den Ergebnissen her und spielerisch gut. Daran gilt es im letzten Heimspiel und den folgenden zwei Auswärtspartien vor der Winterpause anzuknüpfen“, so der VfB-Stammkeeper gegenüber HL-SPORTS.

Anzeige