Anzeige

Hamburg – Wer weiß, was der Punktgewinn des HSV in Sinsheim bei der TSG Hoffenheim in der Endabrechnung noch wert ein wird! Drei Serien haben nach dem 2:2 von gestern Bestand: 1.) Der HSV ist auch noch dem 11. Spieltag sieglos, 2.) Nicolai Müller hat gegen die TSG Hoffenheim noch nie verloren und 3.) die TSG Hoffenheim bleibt weiterhin ungeschlagen in der laufenden Bundesliga-Saison.

Die Rothosen gingen durch Filip Kostic in Führung (28.), kassierten kurz vor der Pause durch Sandro Wagner den Ausgleich – und in der 49. Minute brachte Steven Zuber die Gastgeber in Führung. Nicolai Müller erzielte das 2:2 (61.), das bis zum Abpfiff einer richtig guten und hochgradig spannenden Bundesliga-Partie hielt. Sehr zur Freude der 5000 mitgereisten HSV-Fans!
Der Lübecker Finn Porath kam in der Nachspielzeit (90. +5) zu seinem Bundesliga-Debüt, als er für Müller eingewechselt wurde.

Der neue HSV-Kapitän Gotoku Sakai sprach von einem „kleinen, aber wichtigen Schritt für uns“. Für ihn sei es eine Ehre gewesen, den HSV als Kapitän auf das Feld zu führen. „Wir haben heute von Anfang an Gas gegeben und auch nach den Rückschlägen als Team immer weitergekämpft. Das 2:2 auswärts in Hoffenheim geht deshalb in Ordnung für uns. Wir haben im Team sehr viel über die Lage gesprochen und gesagt, dass wir es nur gemeinsam schaffen können, da unten rauszukommen. Dafür müssen wir Leistung auf dem Platz zeigen. Das heute war ein kleiner, aber wichtiger Schritt für uns. Daran müssen wir anknüpfen und weiterarbeiten“, so Sakai.

Trainer Markus Gisdol: „Wir haben uns vorgenommen, mutig aufzutreten, denn uns war bewusst, dass es gegen so eine gute Mannschaft wie Hoffenheim alles braucht. Das haben wir dann auch nach der Anfangsphase getan. Besonders imponiert hat mir, wie das Team nach dem Rückstand kurz nach der Halbzeit als Mannschaft reagiert hat, wie wir uns dagegengestemmt haben. Ich denke, dass wir damit auch alle mitgenommen haben. Die Mannschaft steht über allem. Wir werden weiter auf diese Geschlossenheit achten. Nur so können wir es packen.“

So spielten sie:

TSG Hoffenheim: Baumann – Süle, Vogt (22. Bicakcic), Hübner – Rudy – Kaderabek, Amiri, Demirbay (69. Rupp), Zuber – Wagner, Kramaric (78. Vargas)

HSV: Mathenia – Diekmeier, Djourou, Jung, Douglas Santos – Sakai, Ostrzolek – Müller (90. + 5. Porath), Holtby, Kostic (90. + 2. Hunt) – Gregoritsch

Tore: 0:1 Kostic (28.), 1:1 Wagner (45. + 1.), 2:1 Zuber (49.), 2:2 Müller (61.)

Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Gelbe Karten: Bicakcic (40.) / Sakai (16.), Müller (42.)

Anzeige
AOK