Anzeige

Hamburg – der noch sieglose neue Trainer des HSV setzt In der Vorbereitung auf das Nord-Derby am Sonnabend gegen Werder Bremen auf einen Joker: Von morgen bis Freitag ziehen die Rothosen in ein dreitägiges Kurztrainingslager in Barsinghausen. Markus Gisdol: „Das Trainingslager haben wir schon vor einigen Tagen angeregt und es ist als keine besondere Maßnahme im Hinblick auf das nächste Spiel zu werten.“

Gisdol sagt aber auch: „Wir möchten das Team eng zusammen haben, viele Stunden miteinander verbringen und konzentriert arbeiten. Wenn sich das Team an einem anderen Ort befindet, erzeugt das nochmal eine andere Stimmung.“

Beobachter berichten von „der besten Saisonleistung des HSV“ beim 2:2 gegen Hoffenheim und auf diese Leistungssteigerung wollen die Rothosen am Sonnabend im Volksparkstadion gegen den alten Nord-Rivalen Werder Bremen aufbauen.

Die Personallage: René Adler wurde gestern an seinem entzündeten Ellenbogen operiert und wird wie Emir Spahic (Meniskusquetschung) in Barsinghausen fehlen. Ob Albin Ekdal (Probleme am Sprunggelenk) und Cleber (Knieprobleme) mit dem Team nach Niedersachsen reisen, ließ Gisdol offen: „Wir werden nur nicht verletzte Spieler mitnehmen, die auch eine Chance auf einen Einsatz haben.“

Für das Nord-Derby gegen Werder Bremen sind nach Angaben des HSV bislang über 53.000 Karten abgesetzt worden. Rund 4.000 Tickets sind noch verfügbar, unter anderem auch, weil Werder Bremen nicht das komplette Kontingent an Gästekarten abgenommen hat.

 

Anzeige