Anzeige

Eichede – Das Kapitel Jörn Großkopf und der SV Eichede ist beendet. Zwar steht der Cheftrainer nach seiner Beurlaubung noch bis zum 30. Juni des kommenden Jahres auf der Gehaltsliste der Stormarner, doch am Sonntag leitet bereits Martin Steinbek (Foto) die Geschicke des Tabellenschlusslichts in Liga vier und gegen den VfB Oldenburg (Anpfiff 14 Uhr).

Eine Begegnung im Ernst-Wagener-Stadion, auf die sich der 46-Jährige freut, dabei aber keinen Druck verspürt. „An so etwas verschwende ich keinen Gedanken. Ich spüre keinen Druck. Ob sich das mit dem Anpfiff dann noch ändert, werde ich sehen.“ Unter der Woche jedenfalls arbeitete der Trainer der U 15, der davon ausgeht, dass er dieses Amt auch nach den drei anstehen Heimspielen in der Regionalliga Nord weiter führt, daran, den Spielern eine gewisse Lockerheit zu vermitteln, diese Selbstvertrauen tanken zu lassen. „Da war am Anfang schon zu spüren, dass das Ego bei einigen doch angekratzt war“, so Steinbek gegenüber HL-SPORTS. Doch inzwischen seien „alle heiß“ beim SV Eichede laut Steinbek, der sich zu seinem Amtsantritt und vor der ersten Einheit sogar über Applaus freuen durfte. „Das war schon irgendwie komisch, aber auch toll, dass nach meiner Rede so eine Reaktion von den Jungs kam.“

Jetzt hoffen alle beim SV Eichede, dass auch auf dem Spielfeld eine Reaktion, möglichst mit zählbarem, durch die Mannschaft folgt. Ein Dreier gegen Oldenburg, mit dem Ex-VfB-Kicker Dietmar Hirsch an der Seitenlinie, wäre eine runde Sache…

Anzeige