Anzeige

Lübeck – Die Kreisliga von hinten aufgezäumt trennten sich im Kellerduell Kücknitz und Stockelsdorf 1:1 – so richtig nach vorne bringt das keinen der beiden Teams. Vor allem weil die Konkurrenz gleich doppelt dreifach punktete. Der FC Dornbreite II siegte beim SC Buntekuh und Aufsteiger Viktoria 08 hat die Negativserie von sieben Spielen in Folge ohne Sieg endlich gestoppt.

Einen Sprung ins Mittelfeld machte der Kronsforder SV mit seinem Übergangs-Trainer-Duo Henning Meins und Jürgen Voß, die aus drei Spielen sieben Punkte holten. Als ob man es ahnen konnte (siehe Vorbericht), hat der KSV in Eichholz drei Punkte mitgenommen. Für die Eichholzer bedeutete das das Abrutschen auf Platz vier. Den größten Satz in der Tabelle machte der Lübecker SC nach einem 2:0-Erfolg beim VfL Bad Schwartau. Der Aufsteiger kletterte auf Rang drei, ist nun punktgleich mit dem TSV Schlutup.
Am Palinger Weg endete das Top-Spiel des Tages remis. Die Schlutuper bleiben auf dem zweiten Platz, haben aber am kommenden Wochenende im Nachholspiel beim TSV Kücknitz die Chance näher an den SC Rapid heranzurücken. Diese Möglichkeit hat auch der Eichholzer SV im Heimspiel gegen den TSV Dänischburg. Das sind vermutlich die letzten Partien in diesem Jahr und danach geht es in die lange Winterpause.

Statistiken und Stimmen vor dem Spieltag:

VfL Bad Schwartau – Lübecker SC 0:2 (0:0)
Tore: 0:1 Caliskan (61.), 0:2 Seyfart (82.)

Matti Meyer (BSW): „Ein typisches Spiel nach dem Motto: Wer das erste Tor erzielt, gewinnt. Es war eine Partie auf Augenhöhe und beide Mannschaften hatten ihre Möglichkeiten. In den ersten 20 Minuten bestimmte der LSC klar das Spiel, ohne jedoch zwingend zu sein. Direkt vor dem 0:1 haben wir leider eine hundertprozentige Torchance liegengelassen. Betrachten wir den bisherigen Verlauf der Liga, blicken wir positiv zurück und zuversichtlich in die Zukunft.“

Uwe Buchholz (LSC): „Die Zuschauer haben kein hochklassiges aber jederzeit spannendes Kreisligaspiel gesehen. In den ersten 20 Minuten waren wir sehr gut im Spiel und kombinierten gefällig. Aber beide Defensivreihen standen sehr gut, was die wenigen Gegentore in der Tabelle bestätigen. Mit einem gerechten 0:0 ging es in die Pause. Beiden Mannschaften war klar: Wer heute das erste Tor schießt, gewinnt das Spiel. Schwartau hatte die Riesenmöglichkeit dazu, konnte diese aber nach einer Standardsituation nicht nutzen. Wir machten es besser und Caliskan erzielte nach einem Eckball den umjubelten Führungstreffer. Schwartau war immer wieder nach Standards gefährlich aber unser gutaufgelegte Keeper hielt seinen Kasten sauber. Als Dogan im Strafraum gefoult wurde schnappte sich Seife die Pille und verwandte den Elfmeter sicher. Die Mannschaft hat sich durch eine sehr gute Leistung belohnt. Wir haben eine super Hinserie gespielt und gehen jetzt in die verdiente Winterpause.
Kompliment auch an das Schirigespann und an Schwartau. Alle drei Spiele, inklusive Pokal, waren spannend und auf Augenhöhe.“

TSV Dänischburg – Olympia Bad Schwartau 1:2 (1:1)
Tore: 0:1 Mendig (22.), 1:1 Lambrecht (43.), 1:2 Jäger (55.)

Christian Wulff (DÄN): „Ein Ergebnis, das nun wahrlich nicht das Spiel widerspiegelt. In der ersten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe in dem wir klare Möglichkeiten nicht genutzt haben.  Schon nach fünf Minuten hätte Nikolai Andrä mit einem Alleingang das 1:0 erzielen müssen. Auch im weiteren Verlauf konnten wir einige gute Möglichkeiten nicht nutzen. Lediglich Nicklas Lambrecht erzielte nach toller Vorarbeit von Patrick Ganzel und Jan Volkmann ein Tor. Das Geschehen in der zweiten Halbzeit spielte sich zumeist in der Hälfte von Olympia ab, aber wir schafften es wieder nicht, beste Möglichkeiten zu nutzen. Olympia nutze früh in der zweiten Hälfte eine Unaufmerksamkeit zum Siegtreffer. Eine bittere Niederlage mit zwei weiteren verletzten Spieler.“

Jan Mehlfeld (SVO): „Drei Punkte geholt in einem Kampfspiel. Mehr gibt es nicht zusagen. Nun geht es in die Winterpause. Wir wünschen allen Mannschaften eine erholsame Zeit.“

Viktoria 08 – Türkischer SV 3:0 (0:0)
Tore: 1:0, 2:0 Richter (52., 79.), 3:0 F. Chalha (84.)

Suat Demir (TÜR): „Glückwunsch an Viktoria. Sie haben mehr an den Sieg geglaubt, als wir und verdient gewonnen. Wir sind froh, dass die Hinserie zu Ende ist und werden uns neu sortieren, um in der Rückrunde wieder erfolgreich anzuknüpfen. Ich wünsche allen eine erholsame Winterpause.“

SC Buntekuh – FC Dornbreite II 2:3 (1:1)
Tore: 0:1 Stier (2. ET), 1:1 El-Omari (41.), 1:2 Lange (54.), 1:3 Hassan (58.), 2:2 Krause (73.)

Lars Traulsen (SCB): „In einem Spiel Not gegen Elend verlieren wir zu recht, weil wir leider zu keiner Zeit an die Leistung der Vorwoche anknüpfen konnten. Glückwunsch an Dornbreite und viel Erfolg noch.“

Martin Friehold (FCD): „Besinnliche Adventsstunde in Buntekuh: Nach gut drei Minuten erzielten wir das 1:0 und gingen seit langem Mal wieder in Führung. Nach einem verschossenen Elfmeter egalisierten die „Bunten Kühe“ das Ergebnis kurz vor der Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte machten wir in der richtigen Zeit zwei Tore. Selbst Torschütze Lange war ob seiner technischen Fähigkeiten beim 2:1 verwundert: "Den Volley wollte ich eigentlich ins andere Eck setzen", sagte er. Nun gehen wir, gerade nach den letzten Ergebnissen beider Teams, selbstverständlich als Favorit in das Pokalspiel gegen VfB II.“

TSV Schlutup – SC Rapid 2:2 (1:1)
Tore: 0:1 Yoksul (15.), 1:1 Schünzel (36.), 1:2 Özkaya (65.), 2:2 Gieseler (85.)

Michael Hellberg (SLT): „In einem Spitzenspiel, das den Namen so auch verdient hat, teilen wir uns die Punkte, auch das verdient. Ohne großes abwarten und abklopfen sahen die Zuschauer ein rassiges Spiel auf Augenhöhe. Es ging hoch und runter. Wir wünschen Rapid weiterhin viel Erfolg.“

Sebastian Wenchel (SCR): „Ein sehr intensives, faires letztes Spiel. Das Ergebnis geht durchaus in Ordnung, jedoch hatten wir beim Stand von 2:1 mehrfach die Chance, den Deckel drauf zu machen. Schlutup macht in einer hektischen Schlussphase, mit zu vielen Fouls von uns, per Standard dann den Ausgleich. Wir wünschen allen ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.“

Eichholzer SV – Kronsforder SV 0:1 (0:1)
Tor: 0:1 Gundlach (26.)

Hanifi Demir (ESV): „Wir schlagen uns selbst und zeigen momentan nicht die Leistung, die wir können. Eine geschlossene Mannschaft hätte heute hier nicht verloren. Manchmal haben wir das Gefühl elf Trainer stehen auf dem Platz. Immer wieder werden unnötige Diskussionen geführt. Die Quittung bekommen die Jungs.“

Henning Meins (KSV): „Auch wenn wir auf einigen wichtigen Positionen umstellen mussten, konnten wir drei Punkte erkämpften. Wir waren sehr gut auf den Gegner eingestellt und konnten immer wieder gute Aktionen nach vorne starten. Jeder Spieler ist an seine Grenzen gegangen, um den knappen Vorsprung zu verteidigen. Pioro konnte durch einige Paraden seine Klasse unter Beweis stellen. Da wir unsere Konter nicht gradlinig zu Ende gespielt haben, wurde es noch sehr eng. Am Ende wäre ein Remis sicherlich gerecht gewesen. Unterm Strich stehen sieben Punkte unter Voß und mir auf dem Konto. Damit war im Vorwege sicherlich nicht zu rechnen. Wir sind sehr zufrieden mit der Mannschaft und wünschen weiterhin viel Erfolg in der Zukunft.“

TSV Kücknitz – ATSV Stockelsdorf 1:1 (0:1)
Tore: 0:1 Görlitz (3.), 1:1 Hagedorn (56.); Gelb-Rote Karte: Schley (92., STO)

Rene Sternberg (KÜC): „Das Unentschieden geht absolut in Ordnung. Nach dem frühen Rückstand hat sich mein Team nicht aufgegeben und hat alles versucht. In der zweiten Halbzeit wurden wir endlich für den großen Aufwand belohnt. Aus einer geschlossen guten Mannschaftsleistung muss ich meinen Torhüter herausheben, der die Stockelsdorfer ein ums andere Mal zur Verzweiflung trieb. Mitte zweite Halbzeit hatten wir Glück, dass der Schiri nicht auf den Punkt zeigte, den Elfmeter hätte man eventuell geben können. Alles in allem aber ein gerechtes Ergebnis, mit dem wir fürs Erste gut leben können.“

Uwe Prüßmann (STO): „Schade, dass wir es wieder nicht geschafft haben, die Punkte nachhause zu holen. Wir gehen durch Görlitz früh in Führung, danach verpassen Kowalczuk, Labandowsky und Prüßmann das Ergebnis hochzuschrauben. Nach der Pause dreht Kücknitz auf und durch einen Sonntagsschuss, den unser sonst guter Torhüter nicht halten kann, steht es 1:1. Wir haben dann alles versucht, aber bekommen das zweite Tor nicht zustande. Zudem kommt noch eine schwache Schiedsrichterleistung, denn ein klarer Elfmeter mit Foul an Vahl im Sechszehner wird nicht gegeben. Leider zwei Punkte liegenlassen.“

Tabelle Kreisliga Lübeck:
        
Pl. MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.SC Rapid Lübeck1711603639
2.TSV Schlutup158702831
3.Lübecker SC169432531
4.Eichholzer SV159332330
5.VFL Bad Schwartau169341430
6.SV Oly. Bad Schwartau17926-129
7.SV Fortuna St. Jürgen16664324
8.Kronsforder SV17638321
9.Türkischer SV16619-1719
10.TSV Dänischburg15618-2119
11.SC Buntekuh17458-817
12.SV Viktoria 0815447916
13.ATSV Stockelsdorf174211-2314
14.FC Dornbreite II174112-3313
15.TSV Kücknitz161213-385
16.TSV Siems zg.000000
Anzeige