Anzeige

Hamburg – Nachlese zum 0:2 des FC St. Pauli in Heidenheim: Cheftrainer Ewald Lienen hat sich in einem Pressegespräch zur Partie am Sonnabend und zur Lage des Tabellenletzten geäußert.

Die Frage, warum das Team den Heidenheimern anfangs wenig entgegenzusetzen gehabt hatte, sei am Sonntag Thema mehrerer Sitzungen mit dem Mannschaftsrat, der kompletten Mannschaft und bei der Videoanalyse gewesen.

„Hoffnung macht uns, dass wir in der zweiten Halbzeit anders aufgetreten sind. Das muss man jetzt nicht überbewerten und wir brauchen auch nichts schönzureden“, so Lienen. Bei der Kommunikation auf dem Platz möchte Lienen in den kommenden Partien Fortschritte sehen: „Die erfahrenen Spieler müssen mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn etwas nicht läuft, muss auch eine Reaktion auf dem Platz erfolgen. Dann muss es auch mal knallen. Das kann man auch machen, ohne die Contenance zu verlieren – das ist Führung auf dem Platz. Das erwarten wir von unseren Führungsspielern noch mehr, als sie es jetzt schon tun.“

Lienens Schlusswort: „Wir sind nur nach vorne gerichtet und arbeiten jede Minute daran, das Schiff in die richtige Richtung zu drehen. Uns hilft nur harte Arbeit weiter!“

 

 

 

(

Anzeige