Anzeige

Lübeck – Die Sensation des Kreispokals ist perfekt. Am Dienstagabend besiegte der abstiegsbedrohte Kreisligist FC Dornbreite im Reserveduell den Aufstiegskandidaten zur neuen Oberliga VfB Lübeck im Halbfinale am Steinrader Damm mit 6:3. In der zweiten Partie um den Finaleinzug gewann Fortuna St. Jürgen II gegen den TSV Schlutup II mit 1:0.

In Dornbreite sah es bis zur Pause nach einem VfB-Erfolg aus. Acer (12.) brachte die Vogel-Elf zwar in Führung, doch Calvin Damm (18.) und Samet Demircan (19.) sorgten per Doppelschlag für die 2:1-Führung der Grün-Weißen nach der ersten Halbzeit.
Im zweiten Durchgang war es Arnold Becker (53.), der das Tor-Festival des Kreisligisten einläutete. Auch wenn Rezan Almosa (57.) die Gäste noch einmal auf 3:2 in Front schoss, war es erneut Acer (60., 65.), der das Spiel drehte. Den Rest besorgten Patrick Schumann (68.) und Marek Jasek (86.), die für die Entscheidung sorgten. Damit ist der Titelverteidiger ausgeschieden.

Nils Lange (VfB Lübeck II): „Schlechtes Spiel, schlechte Leistung ALLER Beteiligten auf dem Platz. Keine Motivation am Ende einer langen Hinserie für diesen Wettbewerb übrig! Vielleicht hat jetzt auch der letzte bei uns gemerkt, dass er kein Fußballstar ist! Ihr habt wieder was über einen sensationellen Erfolg zu berichten…“

Martin Friehold (FC Dornbreite II): „Wie bereits angekündigt sind wir als Favorit in die Partie gestartet und haben uns nicht lumpen lassen. In der ersten Halbzeit ließen wir sie etwas kommen, um dann später eiskalt zuzuschlagen. Sehr schöne Kontertore brachte die Defensive des Verbandsligazweiten zur Weißglut. Wir freuen uns nun auf das Finale im Knickdosenpokal.“

Am Kalkbrenner gab es weniger Tore, dafür mindestens genauso viel Jubel bei den Gastgebern. Im A-Klassen-Duell zwischen Fortuna St. Jürgen II und dem TSV Schlutup II siegten die Hausherren mit 1:0 (1:0). Den Fortuna-Siegtreffer erzielte Florian Knoop in der 30. Minute.

Andre Meese (Fortuna II): „Finale! Dank einer souveränen und kämpferischen Mannschaftsleistung konnten wir heute den Einzug ins Finale klar machen. Bereits durch den ersten gelungen Torschuss von uns, konnten wir in Führung gehen. Der Gegner hat uns im Anschluss alles abverlangt, wodurch das Spiel bis zur letzten Minute spannend war und auf Messersschneide lag. Schlutup hat vor allem in der zweiten Halbzeit alles in die Waagschale gelegt, konnten aber ihr Möglichkeiten vor dem Tor nicht nutzen. Wir möchten uns für das faire Spiel von Schlutup bedanken und auch bei dem souveränen Schiedsrichtergespann. Jetzt freuen wir uns auf das Finale im kommenden Jahr und erwarten einen packenden Pokalfight.“

Das Endspiel wird am 15. April um 15 Uhr ausgetragen. Der Endspielort steht noch nicht fest.

Anzeige
AOK