Anzeige

Hamburg – Morgen erwartet der FC St. Pauli mit dem 1. FC Kaiserslautern einen ganz besonderen Gast am Millerntor. Das Team von Trainer Tayfun Korkut hat einen Lauf und ist seit fünf Spielen ungeschlagen. Und diese Bilanz nimmt Cheftrainer Ewald Lienen als „Vorbild“: „Kaiserslautern ist ein gutes Beispiel dafür, was möglich ist, wenn man zusammenhält, geduldig ist und intensiv arbeitet."

Weiter erklärte Lienen in der offiziellen Pressekonferenz vor dem Spiel: „Wir arbeiten am Limit, das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass sich etwas verändert. Es macht uns sehr viel Hoffnung, wie die Jungs gegen Heidenheim in der zweiten Halbzeit aufgetreten sind. Es muss unser Ziel sein, dass wir das auch über 90 Minuten hinbekommen."

Beim Tabellenletzten der 2. Liga fehlten gestern drei erkrankte Spieler beim Training: Maurice Litka, Jeremy Dudziak und Brian Koglin. Verletzt sind Christopher Buchtmann, Jan-Philipp Kalla und Philipp Ziereis.

Anzeige