Anzeige

Eichede – Der Erfolg bleibt zwar noch aus, mit sechs mageren Punkten ziert der SVE immer noch das Tabellenende in der Regionalliga Nord, doch die Einstellung der Spieler und des Trainerteams stimmt. Allen voran Interimstrainer Martin Steinbek, im Verbund mit Co-Trainer Leif Löding, lebt den „Braveheart-Spirit“ vor. Seit seinem „Aufstieg“ vom Jugendcoach zum Chefcoach und nach der Beurlaubung von Jörn Großkopf, hat sich das Leben für „Steini“ verändert. Zwischen 25 und 30 Stunden verbringt der 46-Jährige im Moment auf der Sportanlage in Eichede, ist sechs von sieben Tage, neben seinem Hauptberuf (Post), im Dienste des Fußballs unterwegs. Doch gejammert wird darüber nicht. „Das ist okay. Mir macht es Spaß mit den Jungs zu arbeiten, die ich ja teilweise schon seit Jahren begleite. Und ehrlich gesagt habe ich mir vorher auch keine Gedanken gemacht, wie intensiv das werden könnte. Ich habe Strukturen vorgefunden, die ich jetzt versuche mit Leben zu befüllen“, so der Coach gegenüber HL-SPORTS. Fehlt nur Zählbares. Die nächste Chance dazu besteht am Sonntag (Anpfiff 14 Uhr). Dort gastiert im Ernst-Wagener-Stadion mit der Reservemannschaft des HSV ausgerechnet jenes Team, welches die Stormarner im Hinspiel mit 3:2 – es war der bisher einzige Dreier der Saison – bezwangen. Wiederholung erwünscht.

Anzeige