Anzeige

Lübeck – Der 21. und letzte Spieltag im Jahr 2016 begann mit einem Flutlichtspiel an der Travemünder Allee, an der die Adlerträger die zuletzt wieder erstarkten Groß Grönauer empfing.

Das erste Tor fiel nach vier gespielten Minuten. Die Gäste aus Groß Grönau gingen durch ihren Top-Torjäger Kolja Grant (links im Foto) in Führung. Für Grant war es der neunte Saisontreffer. Die Eintracht, die letzte Woche ihr Gastspiel in Pansdorf erfolgreich gestalten konnten, erhöhte nach einer halben Stunde durch Christoph Loessin auf 2:0. So ging es für beide Teams in die Pause. Wenige Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt da waren die Lauenburger wieder zur Stelle. Mit seinem zweiten Tor stellte Loessin den Spielstand auf 3:0, ehe Kevin Ellwart das vierte hinterher schob. Die Gastgeber kamen durch Jan-Philipp Melchereck zum 1:4. 20 Minuten vor dem Ende mussten die Gäste das Spiel zu zehnt weiterspielen. Florian Hahn sah seine zweite gelbe Karte und musste vom Platz. Den Strafstoß für Phönix verschoss Melchereck, Grönau-Keeper Sebastian Reiss konnte seinen Schuss abwehren und es blieb beim 1:4 – bis zum Schlusspfiff. In der Tabelle rückt die Eintracht auf Rang elf vor und vergrößert den Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf acht Zähler. Der 1. FC Phönix, der seit vier Spielen auf einen Sieg wartet und heute die dritte Pleite in Folge hinnehmen musste, bleibt weiter im Mittelfeld der Liga, auf Platz acht.

Am morgigen Sonnabend stehen drei weitere Spiele auf dem Tagesplan. Die Partien in Ahrensburg (SSC Hagen – Büchen-Siebeneichener SV) und in Sereetz (SSV – TSV Bargteheide) werden aufgrund von Unbespielbarkeit der Sportplätze nicht stattfinden.

Nach dem Spiel holte HL-SPORTS die Stimmen der Verantwortlichen ein:

1. FC Phönix Lübeck – Eintracht Groß Grönau 1:4 (0:2)
Tore: 0:1 Grant (4.), 0:2, 0:3 Loessin (30., 53.), 0:4 Ellwart (61.), 1:4 Melchereck (63.) – G/R: Hahn (72., EGG) – Besonderes Vorkommnis: Melchereck (Phönix) verschießt Elfmeter (73.)

Dirk Brestel (1. FC): „Leider haben wir den Rückrundenstart völlig verpatzt. Grönau hat völlig verdient gewonnen. Das kurze Aufbäumen in der zweiten Hälfte beantwortete Grönau prompt mit dem 3:0. Nachdem Melchereck dann noch einen Elfmeter beim Spielstand von 1:4 verschießt war die Messe endgültig gelesen. Glückwunsch an Grönau. Gott sei Dank ist jetzt erstmal Winterpause und wir können uns neu ausrichten.

Dennis Keske (EGG): „Die Mannschaft hat die Vorgaben genau umgesetzt und dann auch ein in dieser Höhe verdienten Sieg eingefahren. Leider geht es nun in die Winterpause. Wenn man bedenkt, wie viele Ausfälle wir auch heute wieder zu verkraften hatten, ist die Leistung nicht hoch genug zu bewerten.

Anzeige