Anzeige

Hamburg – Zwei Trends spielen heute zwischen dem HSV und FC Augsburg mit. Die Gastgeber sind seit drei Spielen unbesiegt und haben jeweils zwei Tore geschossen; die Gäste blieben zuletzt in vier Spielen ungeschlagen. Ein Trend könnte nun am 14. Spieltag im Volksparkstadion brechen.

– Mit dem ersten Heimsieg der Saison könnte der HSV den Relegationsplatz erobern – aber nur, wenn Darmstadt in Freiburg nicht gewinnt.

– Mit einem Unentschieden (oder einer Niederlage) bleiben die Rothosen auf einem Abstiegsplatz hängen. Sie könnten sogar auf den letzten Rang rutschen – aber nur, wenn der FC Ingolstadt gegen RB Leipzig zu Hause einen Punkt gewinnt oder gar gewinnt…

Jede Menge Brisanz also im elften Bundesliga-Duell zwischen dem HSV und dem FC Augsburg und Trainer Markus Gisdol weiß: „Einen Gegner wie Augsburg hatten wir jetzt noch nicht. Es ist eine Mannschaft, die wirklich sehr gut verteidigen kann und gewissenhaft mit allen Mann gegen den Ball arbeitet, aber auch gute Konterspieler in ihren Reihen hat. Das wird eine große Herausforderung.“

Albin Ekdal und Emir Spahic (Foto) sind wieder voll im Mannschaftstraining. Während der Schwede bei den „Lilien“ in Darmstadt bereits zu einem Kurzeinsatz kam, will nun auch der Bosnier sein Comeback.

Der HSV-Kader:

Mathenia, Mickel; Diekmeier, Djourou, Douglas Santos, Ekdal, Gregoritsch, Holtby, Hunt, Jung, Kostic, Lasogga, N. Müller, Ostrzolek, Sakai, Spahic, Waldschmidt, Wood

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

 

Anzeige
AOK