Anzeige

Rostock – Und wieder steht dem FC Hansa Rostock Ärger ins Haus: Hansa-Fans haben im Steigerwaldstadion in Erfurt nach einer Choreo vor Spielbeginn in der zweiten Halbzeit Pyrotechnik abgebrannt. Auch Leuchtraketen wurden abgeschossen. Nach den Zwischenfällen in Magdeburg am 5. November droht Hansa ein „Geisterspiel“ – und damit verbunden ein erheblicher finanzieller Verlust. In der Entscheidung des DFB-Sportgerichts ist zu berücksichtigen, dass Hansa ohnehin auf Bewährung spielt.
Sportlich indes setzt Rostock eine Spitzenmarke: Nach dem 2:1 in Erfurt führt der FC Hansa die Auswärtstabelle der 3. Liga mit 16 Punkten aus neun Spielen an. In Erfurt blieb das Team von Cheftrainer Christian Brand auswärts zum achten Mal in Folge ungeschlagen.

 

 

 

 

 

 

 

Anzeige