Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Inzwischen hat der HSV auch offiziell die Verpflichtung von Heribert Bruchhagen bestätigt. Morgen beginnt der 68-Jährige seine Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der HSV Fußball AG. Der Aufsichtsrat hat einstimmig beschlossen, dass der bisherige Vorsitzende Dietmar Beiersdorfer abberufen wird.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Karl Gernandt: „Die HSV Fußball AG hat leider nicht in genügendem Maße Erfolg und Stabilität im sportlichen Kerngeschäft entwickeln können und dies führt nun nach einer Vielzahl von geführten Gesprächen zu einem Wechsel im Vorstand. Hierbei gilt und galt es immer, Unruhe so weit wie möglich zu vermeiden, um den Fokus auch weiterhin allein auf die Mannschaft und ihre Leistung auf dem Platz zu legen. Aber auch die jüngste sportliche Trendwende darf den Blick für die unzufrieden stellende Gesamtsituation nicht verstellen.“

Zur Berufung Bruchhagens, der sich als Vorstandsvorsitzender um die Fachbereiche Sport, Kommunikation und um die Vertretung des HSV in der Liga kümmern wird, sagte Gernandt: „Mit Heribert Bruchhagen legen wir die Position des Vorsitzenden nun in sehr erfahrene Hände. Eine seiner ersten Aufgaben wird es sein, einen Sportdirektor an Bord zu holen, der in enger Zusammenarbeit mit Markus Gisdol die Mannschaft weiter voranbringt.“

Als ein Kandidat für die Aufgabe Sportdirektor wird Horst Heldt seit längerem gehandelt. Seine Verpflichtung soll bislang an der Personalie Bernhard Peters (56) gescheitert sein – von wegen Kompetenzabgrenzung. Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, soll jetzt der Direktor Sport und Nachwuchschef vor dem Aus beim HSV stehen. So könnte der Weg für Heldt doch noch gangbar werden…