Anzeige

Hamburg – Der Trainingstag nach dem 2:0-Sieg in Fürth lief eigentlich wie üblich nach Spieltagen – mit Regeneration und Spielersatztraining. Und doch war es etwas anders: Gelöste Stimmung nach dem ersten Auswärtssieg seit März. Und der erste Dreier auswärts seit dem Frühjahr weckt neue Hoffnung, womöglich noch vor Weihnachten die Rote Laterne weiterreichen zu können.

Erste Voraussetzung ist ein Sieg im kommenden Heimspiel gegen den VfL Bochum, außerdem dürfte Aue das Heimspiel gegen Düsseldorf nicht gewinnen. Und dazu könnten die Kiezkicker auch noch den Karlsruher SC überholen, wenn der sein Heimspiel gegen Spitzenreiter Eintracht Braunschweig mit zwei Toren Differenz verliert. Also, da ist ´ne Menge drin im letzten Spiel des Jahres im Millerntor-Stadion.

Nochmal zurück zum Trainingsplatz: Ewald Lienen teilte seine Mannschaft wie gewohnt in zwei Gruppen ein. Alle Startelf-Spieler absolvierten eine regenerative Einheit, während für die wenig oder gar nicht zum Einsatz gekommenen Akteure ein Spielersatztraining auf dem Rasen auf dem Programm stand.

 

Anzeige