Anzeige

Lübeck – Näher an die Spitze ran rücken: das war das erklärte Ziel der Fußballfrauen des Ratzeburger SV vor der Saison und zumindest zur Winterpause haben die Lauenburgerinnen dieses Ziel erreicht. Sieben Siege in zwölf Spielen feierte die Mannschaft von Trainer Marc Hempel und dies, obwohl man vielfach personell aus dem letzten Loch pfiff. So ist man im engen Verfolgerfeld und abgesehen vom designierten Meister aus Siems muss sich der RSV vor keinem Team der Liga verstecken. Vor allem zu Hause ist Ratzeburg noch eine Macht und wohl kein Team hat die spielfreie Phase rund um die Herbstferien so gut genutzt. Zufrieden ist man beim RSV auch mit der Zusammenarbeit mit der Jugend. Die eine oder andere B-Jugendliche wird in der Vorbereitung mal reinschnuppern dürfen. Aber bei aller Zufriedenheit steht doch ein etwas größeres Aber…

Das sagt der Trainer
Marc Hempel: „Die erste Vorbereitung mit den Mädels verlief genau nach meinen Vorstellungen und so sind wir auch in die Saison gestartet. Im Oktober fehlte uns, auch auf Grund von Verletzungen und Krankheiten, die Konstanz, so dass wir binnen zehn Tagen drei Spiele verloren. Aber wir haben die spielfreie Zeit genutzt, um diese Niederlagen aufzuarbeiten, haben seitdem kein Spiel verloren und überwintern auf Rang drei. Ganz zufrieden kann ich mit der Hinrunde natürlich nicht sein, vor allem, weil ich immer wieder große Veränderungen in der Aufstellung vornehmen musste. Das muss sich in der Rückrunde bessern!"

Abgänge:  keine
Zugänge:  Anna Schröder (SG Lernfeldern-Echterdingen)

Statistik:
Heim: 2. Platz – 5 Spiele – 4/1/0 – Tore: 16:5 / Diff. +11 / Punkte: 13
Auswärts: 3. Platz – 7 Spiele – 3/0/4 – Tore: 13:16 / Diff. -3 / Punkte: 9
Gesamt: 3. Platz – 12 Spiele – 2/3/7 – Tore: 29:21 / Diff. +8 / Punkte: 22

Torjägerinnen: Hannah Baalmann (12), Tanja Howe (4), Varinia Wolgast (4), Johanna Weis (3), Svenja Hechler (2)

Anzeige