Anzeige

Lübeck – Dass die Trauben in einer neuen Liga durchaus höher hängen, mussten die Fußballfrauen von Fortuna St. Jürgen früh erkennen. Doch zum Ende konnte sich der Aufsteiger in der Verbandsliga Süd fangen und steht aktuell im recht gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Die eine oder andere Überraschung gelang und zuletzt musste man sich nur den Top Teams geschlagen geben. Entsprechend zufrieden ist man damit am Kalkbrenner und hofft daher, dass man den Klassenerhalt frühzeitig perfekt kann. Die Richtung stimmte vor Weihnachten, nun muss man dies in das neue Jahr hinüber retten. Und vor allem muss mehr Konstanz in die Leistungen, dann ist sogar eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte möglich.

Das sagt der Trainer
Stefan Scheel: „Unsere Vorbereitung zur Verbandsliga verlief alles andere als optimal. Wir haben zwar von der Anzahl der Mädels einen großen Kader, konnten aber nie über einen längeren Zeitraum auf diesen zurückgreifen und so starteten wir im ersten Spiel gleich mit einer Niederlage. Wir haben schnell feststellen müssen, dass wir in der Verbandsliga angekommen sind und uns jeden Punkt hart erarbeiten müssen. Zum Ende der Hinserie haben wir dennoch wichtige Punkte holen können. In der Rückserie wollen wir versuchen stabiler und sicherer zu sein, um weitere wichtige Punkte zum Klassenerhalt erzielen zu können.“

Abgänge:  keine
Zugänge:  keine

Statistik:
Heim: 5. Platz – 6 Spiele – 3/2/1 – Tore: 12:9 / Diff. +3 / Punkte: 11
Auswärts: 7. Platz – 6 Spiele – 1/1/4 – Tore: 9:16 / Diff. -7 / Punkte: 4
Gesamt: 7. Platz – 12 Spiele – 4/3/5 – Tore: 21:25 / Diff. -4 / Punkte: 15

Torjägerinnen: Annecke Ahrendt (4), Julia-Marie Nitz (3), Sandra Willems (3), Jana Rowedder (2), Celina Schrader (2), Andrea Schütze Jacobsson (2)

Anzeige