Anzeige

Schönberg – Am Sonntag um 13 Uhr ist es wieder soweit. Matchday in der Regionalliga Nordost im Schönberger PALMBERG-Stadion. Wieder einmal heißt der Gegner der Maurine-Kicker dabei FSV 63 Luckenwalde. Viele tolle und spannende Spiele gab es in der Vergangenheit zwischen diesen beiden Teams. Jede einzelne Partie war dabei immer geprägt von Herzblut, Leidenschaft und Emotionen. Attribute, die das Team von Trainer Axel Rietentiet sowohl in den ersten beiden Partien der Rückrunde sowie auch in Hinrunde immer wieder verinnerlicht und auf dem Platz gelebt hat.

Die Bilanz beider Teams gegeneinander ist dabei sehr ausgeglichen. In bisher sieben Partien siegten beide Mannschaften je dreimal und einmal trennte man sich Unentschieden. Betrachtet man allerdings nur die Partien beider Teams gegeneinander die in der Regionalliga stattgefunden haben, dann schlägt die Bilanz in Richtung Maurine-Kicker aus. In den bisher drei Partien siegte die Rietentiet-Elf in ihrer Premierensaison sowohl Auswärts in Luckenwalde (3:0) wie auch im Heimspiel (2:1). Beim Hinspiel in der aktuellen Spielzeit, trennten sich beide Teams nach frühen Treffern von Lukas Scherff und Quentin Fouley 1:1-Unentschieden.

Am Sonntag wollen die Maurine-Kicker mit einem Erfolgserlebnis versuchen einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu gehen. Für den Gegner aus Luckenwalde dagegen ist es fast schon die letzte Chance in Reichweite zum FC 95 zu bleiben. Mit aktuell 11 Punkten (2 Siege / 5 Unentschieden / 10 Niederlagen) liegen die Luckenwalder vor dem Spieltag bereits 12 Punkte hinter dem Rietentiet-Team. Bei einer Niederlage würde der Rückstand dann schon auf 15 Punkte bei nur noch dann 16 ausstehenden Partien anwachsen. Erschwerend hinzu kommt für die Luckenwalder die Tatsache, dass sie aufgrund der bisherigen Spielausfälle noch nicht im Pflichtspielbetrieb aktiv waren. Ganz anders die Maurine-Kicker die beide Rückrundenpartien in diesem Jahr bereits austragen konnten. Die Kicker von Trainer Ingo Nachtigall stehen also bei ihrem Auftritt an der Maurine deutlich mehr unter Druck als der FC 95. Ob dies ein Vor- oder Nachteil sein wird, zeigt sich dann am Sonntag.

„Es sollte sich keiner von der Tabelle blenden lassen. Die Spiele gegen Luckenwalde waren immer sehr eng. Das ist eine fußballerisch gute Mannschaft, die ihren Weg gehen wird. Dort wird ähnlich wie bei uns in Schönberg mit beschränkten Mitteln tolle Arbeit geleistet. Ich würde mich freuen, wenn sich am Sonntag endlich wieder viele Zuschauer im Stadion einfinden würden. Die Jungs hätten sich das verdient“, so der Sportliche Leiter der Maurine-Kicker Sven Wittfot im Vorfeld der Partie.

Etwas entspannt hat sich bei den Maurine-Kickern im Laufe der Woche die Personallage. So sind beispielsweise Fabian Istefo (Foto) und Gordon Grotkopp wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Wer am Ende im Kader stehen wird, entscheidet sich wie immer erst im Abschlusstraining!

Anzeige