Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Es herrscht weiter Spannung vor in der Verbandsliga. Sowohl oben beim Thema Meisterschaft, als auch bei der Qualifikation zur neuen Landesliga sind noch lange keine Entscheidungen in Sicht. Im Abstiegskampf hingegen lassen sich Tendenzen erkennen. So oder so, am Samstag geht es wieder los  in der Süd-Ost-Staffel, stehen drei Heimspiele unser Vereine auf dem Plan, alle ausnahmslos gegen Gegner aus Stormarn. Bevor Sereetz sich mit dem SSV Pölitz um Zählbares streitet, scheint die Reservemannschaft des VfB Lübeck als Favorit gegen Elmenhorst gefordert zu sein. Kein „Zuckerschlecken“ dürfte wohl das Gastspiel des SV Eichede II am Steinrader Damm für ambitionierte Dornbreiter werden. Am Sonntag stehen auch interessante Vergleiche auf dem Programm. In Moisling startet das Lübecker Stadtderby gegen Travemünde. Grönau und Reinfeld genießen Heimrecht gegen Güster und Pansdorf. Zur Abrundung des 25. Spieltages führt es zudem den 1. FC Phönix Lübeck zu abstiegsbedrohten Bargteheidern.

Die Stimmen vor dem Spieltag:
 
Samstag, 18. März

FC Dornbreite – SV Eichede II (15 Uhr, Steinrader Damm)

Sören Warnick (FCD): „Nach einer desolaten Leistung am Wochenende nehmen wir die Mannschaft   in die Pflicht dieses Spiel für uns zu entscheiden. Es geht in dieser Liga nur über Kampf, Leidenschaft und Teamarbeit, das sollte jetzt auch der Letzte verstanden haben. Bis auf die Langzeitverletzten sind alle Mann wieder da.“

VfB Lübeck II – SC Elmenhorst (16 Uhr, Lohmühle)

Nils Lange (VfB): „Elmenhorst ist gut aus der Winterpause gekommen und hat zuletzt respektable Ergebnisse erzielt. Wir werden den Gegner keineswegs unterschätzen und müssen wieder effektiver in unseren Offensivaktionen werden. Simon Reiss wird angeschlagen fehlen.“

Sereetzer SV – SSV Pölitz (16.30 Uhr, Berliner Straße)

Kai Achilles (SSV): „Das Spiel vom vergangenen Wochenende möchte ich schnellst möglich abhaken. Das war kollektive Unlust am Fußball, so dass es schon ein Stich ins Herz war, dieses Spiel ansehen zu müssen. Es gab gegenüber meiner Mannschaft eine klare Ansage zum Spiel gegen den SSC und ich hoffe für den Fußball, für mein Team und vor allem für die Willigen in meiner Truppe, dass diese Worte eingestanzt sind und fruchten werden. Ich weiß, was mein Team leisten kann, bringt aber nichts, wenn die Spieler selbst nicht an sich glauben und vor allem, wenn sie sich nicht auf das fokussieren, was am Wochenende über mindestens 90 Minuten vor ihnen liegt. Gegen Pölitz müssen wir im gesamten Team endlich mal an 100% kommen, kämpferisch, spielerisch und mental. Natürlich müssen wir auch wieder auf Spieler verzichten. Klugmann , Göhlert, Jasim und Sahin, sowie meine Langzeitverletzten Nowitzki, Froh und Siewert. Aber Ausreden gibt es nicht mehr, es zählen nur 3 Punkte.“

Sonntag, 19. März

RW Moisling – TSV Travemünde (15 Uhr, Brüder-Grimm-Ring)

Sven Sercander (RWM): „Die vermeidbare Niederlage ist noch nicht so wirklich verdaut. Trotzdem wollen wir den Blick nach vorne werfen. Wir haben in den nächsten Wochen ein Hammerprogramm vor uns und müssen versuchen den einen oder anderen Punkt zu ergattern. Am Wochenende erwarten wir mit dem TSV Travemünde, meines Erachtens nach ein Topteam der Liga. Demnach ist auch allen bewusst wer der Favorit ist. Trotzdem werden wir versuchen uns so gut wie möglich zu verkaufen und nicht kampflos die Punkte abgeben. Fehlen werden Kuznik (Kreuzbandriss) und Sare (Leiste). Einige angeschlagene Spieler versucht unser Physiotherapeut noch fit zu bekommen.“

Axel Junker (Monte Kicker): „Es gilt nachzulegen für uns. Sonntag geht es gegen Moisling. Wir erwarten wieder mal ein kampfbetontes und enges Spiel auf dem Kunstrasen. Es fehlen Mielke und Kamke.“

Eintracht Groß Grönau – SSV Güster (15 Uhr, Torfmoor)

Dennis Keske (EGG): „Am Sonntag freuen wir uns endlich in unser neues Heim einzuziehen. Die nächsten drei Spiele sind für uns mehr als entscheidend und werden den weiteren Verlauf der Saison bestimmen. Aus diesem Grund werden wir mit aller Macht versuchen die Punkte zu holen. Personell werden neben unseren langzeitverletzten auch Kohlmann (gesperrt), Posanski (verletzt) und Jaworski (Urlaub) fehlen.“

Preußen Reinfeld – TSV Pansdorf (15 Uhr, Bischofsteicher Weg)

Michael Clausen (Preußen): „Wir erwarten ein intensives Spiel gegen einen Gegner, der besser als sein momentaner Tabellenplatz ist. Es muss uns gelingen an die konzentrierte und geschlossene Leistung aus dem Eichede-Spiel anzuknüpfen. Verletzt ist Jan Radde, gesperrt Jan Brügmann.“

Dennis Jaacks (TSVP): „Reinfeld ist mit 3 Siegen aus 3 Spielen perfekt gestartet. Wir hingegen konnten bisher leider in 2017 nur einen Punkt holen, womit die Rollenverteilung vorab ziemlich klar sein dürfte. Wir haben aber nichts zu verschenken und wollen ein anderes Gesicht zeigen als zuletzt.“

TSV Bargteheide – Phönix Lübeck (15 Uhr, Alte Landstraße)

Dirk Brestel (Adlerträger): „Der Sieg gegen Dornbreite hat viel für unser Selbstvertrauen  bewirkt, hilft aber nur weiter wenn am Wochenende nachgelegt wird. Wenn wir aber so konzentriert und aggressiv agieren wie gegen Dornbreite, können wir auch etwas Zählbares aus Bargteheide mitnehmen. Gehen wir allerdings mit der falschen Einstellung ins Spiel, wird dieser „Schuss“ nach hinten losgehen. Der Gegner hat nichts zu verlieren und kann frei aufspielen. Ich bin mir aber sicher, dass Mannschaft und Verantwortliche sich der Aufgabe durchaus bewusst sind und konzentriert an die Sache heran gehen werden. Trotz neuerlicher verletzungsbedingter Ausfälle werden wir eine schlagkräftige Truppe aufbieten können.“