Anzeige

Norderstedt –  In der Regionalliga Nord bleibt Eintracht Norderstedt die Mannschaft der Stunde. Auch im achten Spiel nacheinander wurden sie nicht bezwungen und besiegten den VfB Lübeck mit 2:0 (1:0).

Die erste Chance ging auf das Konto der Hausherren. Choi (3.) konnte einen Abpraller von VfB-Schlussmann Toboll nicht im leeren Tor unterbringen. Eine ähnliche Situation verpasste Kuhnert (12.) im Nachsetzen und haut das Leder über den Lübecker Kasten. Zwei Minuten erzielte Karikari die Führung für die Eintracht. Der VfB zeigte sich erst nach 19 Minuten, als Maletzki Thiel in der Mitte bedient, doch der Stürmer der Grün-Weißen schoss Huxsohl an, der den Ausgleich verhinderte. Mit dem Pausenpfiff hätte Karikari das 2:0 erzielen können, doch sein Kopfball verfehlt das Gehäuse nur knapp.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild zu Anfang. Die Norderstedter kamen zur ersten Möglichkeit. Toboll blieb aber gegenüber seinem Ex-Kollegen Zekjiri (49.) Sieger. Seinen zweiten Treffer erzielte dafür Karikari (58.) in den Winkel. Lindner (per Kopf) und Kunath (Fallrückzieher) hätten in der 66. Minute alles klar machen können, doch beide scheiterten. Vom VfB Lübeck bis zum Schlusspfiff nichts mehr zu sehen, so dass der Sieg der Norderstedter absolut in Ordnung ging.

FC Eintracht Norderstedt – VfB Lübeck 2:0 (1:0)
Tore: 1:0, 2:0 Karikari (14., 58.)
Gelbe Karten: Toksöz, Koch, Choi – Noel, Meyer

FC Eintracht Norderstedt: Huxsohl, Mandic, Opoku, Kunath, Koch, Lindener (90. Kummerfeld), Brown, Choi, Zekjiri (73. Drinkuth), Rose, Toksöz

VfB Lübeck: Toboll, Gomig, Wehrendt, Lindenberg, Noel (76. Ismail), Sirmais, Meyer, Thiel (61. Richter), Büyükdemir (46. Haritos), Gebissa, Maletzki

Anzeige