Lübeck – Ein echter Härtetest wartet auf die Fußballfrauen des TSV Ratekau. Am morgigen Mittwoch (19.30 Uhr) erwartet der Titelverteidiger der SH-Liga den TSV Klausdorf zum Nachholspiel an der Rosenstraße. Und angesichts der Tabellensituation wird das Spiel zum Gradmesser und es bleibt die Frage, ob sich Ratekau einen Verfolger vorläufig vom Leib halten kann.

Denn Klausdorf gehört aktuell zu den Mannschaften der Stunde. Die letzte Niederlage datiert vom 16. Oktober, seitdem gewann die Mannschaft um die Torjägerinnen Tina Hild und Maike Timmermann sechs Spiele. Dabei wurde unter anderem auch der SV Henstedt-Ulzburg II besiegt. So mauserte sich Klausdorf nach einem schwachen Saisonstart zu einem ernsthaften Rivalen für Ratekau, wenn es um die Ränge eins und zwei geht. Nur aufgrund eines Punktabzugs liegt Klausdorf aktuell noch hinter den Ostholsteinerinnen zurück. Ratekaus Coach Maik Lietzau weiß daher um die Schwere der Aufgabe.

Zumal der heimische TSV einige krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle verkraften muss, so dass noch nicht ganz klar ist, mit welcher Mannschaft Ratekau auftreten wird. Zumal der Auftakt ins Jahr 2017 mit dem 2:1 in Neuenbrook doch etwas holprig war. Aber Lietzau ist von seiner Mannschaft überzeugt: „Wir müssen gut einstellen und die Moral muss stimmen. Genug Qualität, um etwas Zählbares mitzunehmen, haben wir im Kader auf jeden Fall.“ Zumal man mit einem Erfolg zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte. Klausdorf würde auf Distanz gehalten und dazu würde man nach Punkten zu Spitzenreiter SVHU II aufschließen. Ein besseres Geburtstagsgeschenk könnte es für Lietzau, der am heutigen Dienstag ein Jahr älter wird, nicht geben.

Anzeige