Anzeige

Lübeck – Nur vier Spiele steigen an diesem Wochenende in der Verbandsliga Süd der Frauen. Die Partien der SG Siems-Dänischburg (gegen Eutin) und des ATSV Stockelsdorf (gegen Kaltenkirchen) wurden verlegt. Dafür ist der TSV Zarpen endlich mal wieder gefordert und muss seine Partie fast schon gewinnen. Den Anfang macht aus Regionssicht aber der Ratzeburger SV mit einem neuen Gesicht an der Linie.

Es war eine unruhige Woche am Riemann. Erst gab es am Sonntag die Niederlage in Kaltenkirchen, wodurch der RSV möglicherweise entscheidend an Boden im Kampf um Rang zwei verloren hat. Dann trat Trainer Marc Hempel etwas überraschend von seinem Amt zurück, womit die Zukunftsplanungen erstmal obsolet sind. Nun feiert Alex Witt seine Premiere an der Seitenlinie und soll das Team bis Saisonende in ruhigere Fahrwasser führen. Den Anfang will man da schon am Samstag beim VfR Horst machen. Der Aufsteiger ist noch nicht richtig im Jahr 2017 angekommen, verlor bisher beide Spiele und damit insgesamt vier der letzten fünf Partien. Somit muss der VfR den Blick wieder nach unten richten und könnte so doppelt gefährlich für Ratzeburg werden. Das Hinspiel gewann der RSV allerdings klar mit 4:0.

Eine Niederlage gilt es für Fortuna St. Jürgen wettzumachen. Damit meinte Trainer Stefan Scheel zwar einerseits das deutliche 0:8 gegen Siems aus der Vorwoche, aber auch das Hinspiel lief nicht unbedingt glücklich für die Fortunen. Man verlor bei der SG Wilstermarsch mit 0:1. Doch Vorsicht ist geboten, die Gäste sind aktuell gut in Form. Der Tabellenvierte gewann vier der letzten fünf Partien und will sich gerade von St. Jürgen nicht im Kampf um Platz zwei stoppen lassen. Doch die Fortuna will den zweiten Sieg im Jahre 2017 und damit einen weiteren Schritt in Richtung vorzeitigen Klassenerhalt machen.

Apropos Klassenerhalt: hier gilt es für den TSV Zarpen endlich drei Punkte einzufahren. Der Aufsteiger aus Stormarn ist zu Gast beim VfL Oldesloe und sollte es im Duell Vorletzter gegen Letzter tunlichst vermeiden, unnötige Punkte zu lassen. Am Besten wäre es für Zarpen, wenn man wie im Hinspiel (1:0) drei Punkte einfahren könnte. Denn dann wäre man zumindest die Rote Laterne los. Und wenn nicht, warum nicht gegen den Rivalen aus Oldesloe, welcher seit Anfang Oktober auf einen Dreier wartet. Doch zuletzt holte der VfL zweimal einen Punkte zuhause, so dass Zarpen die Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Die Tabellensituation dürfte dazu ihr übriges tun.

Stimmen vor dem Wochenende

VfR Horst – Ratzeburger SV (Samstag, 18 Uhr, Horst)
Alex Witt (RSV): „Nach den eher durchwachsenen zwei letzten Spielen mit einem Unentschieden und einer Niederlage sowie den unruhigen Tagen mit dem Rücktritt von Marc gilt es jetzt den Siegeswillen auszupacken und wieder ein engagiertes Spiel zu zeigen. Die beste Motivation dafür gibt uns das sehr gute Hinspielergebnis. Wenn wir wieder so eine Leistung zeigen können, werden wir die drei Punkte mit nach Hause nehmen.“

Fortuna St. Jürgen – SG Wilstermarsch (Sonntag, 12 Uhr, Kalkbrenner)
Stefan Scheel (Fortuna): „Die Niederlage gegen Siems wollen wir vergessen lassen und haben uns für Sonntag gut vorbereitet. Es wird kein einfaches Spiel für uns, werden aber alles geben erfolgreich zu sein.“

VfL Oldesloe – TSV Zarpen (Sonntag, 15 Uhr, Kurpark)
Horst Juhler (TSV): „Wir wissen um die Bedeutung dieses Spiels und werden es mit der entsprechenden Einstellung und Leidenschaft angehen.“

Anzeige