Anzeige

Lübeck – Das Volkstheater Geisler in der Innenstadt war am vergangenen Montagabend Schauplatz einer Reise in den Profifußball und die mediale Welt. Der Videobeweis stand auf dem Prüfstand und so lud Boris Hoffmann (2. Vorsitzender des Kreisfußballverbandes Lübeck) einige Experten ein, die sich mit dem Thema auseinandersetzten, dieses nach einem Vortrag von FIFA-Schiedsrichter Tobias Stieler auf der Bühne diskutierten.

Neben Stieler und Hoffmann waren Rolf Landerl (Trainer des VfB Lübeck), Denny Skwierczynski (Chefcoach des 1. FC Phönix), Bernd Biermann (Vorsitzender des Fußballverbandes in Düsseldorf) und Nordsport-Redaktionsleiter Christian Jessen dabei. Es war lebhaft und die beiden Trainer fassten danach den Abend für HL-SPORTS zusammen.

Skwierczynski, der  mit seinem Landesliga-Team noch etwas von solch einer technischen Schiedsrichter-Unterstützung entfernt ist, sagte: „Wir können Boris Hoffmann und das Lübecker Schiedsrichterwesen hier nur loben und beglückwünschen. Es war aus meiner Sicht eine sehr gute Veranstaltung mit einem spannenden Schwerpunktthema. Dazu eine kurzweilige Darstellung durch einen deutschen Spitzenschiedsrichter. Insgesamt meiner Meinung nach, eine ganz wunderbare Veranstaltung für den gesamten Lübecker Fußball in einem passenden Ambiente des Theater Geisler. Aber wir sollten nicht vergessen, dass der Videobeweis ausschließlich zunächst in der Bundesliga (und international) genutzt wird und dies im Amateurbereich gar keine Bewandtnis hat. Entfernt sich der Profifußball hier noch weiter vom Amateurfußball? Aber wir werden es nicht zurück drehen.“

„Das Thema war interessant, auch wenn es uns nicht direkt betrifft. Der Abend war durchaus gelungen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie der Video-Assistent in der Bundesliga funktioniert“, meinte Landerl.

Hoffmann war sehr zufrieden, freute sich, über das große Interesse und der regen Diskussion. Natürlich war allen Teilnehmern klar – und das drückte auch Phönix-Coach Skwierczynski besonders gut aus: Zurück drehen wird man es nicht, aber muss man das?