Eutin – 480 Zuschauer am Waldeck wurden vergangenen Samstag Zeuge einer Wiedergutmachung des VfL Wolfsburg II in der Regionalliga. Die Niedersachsen gewannen bei Eutin 08 mit 5:1 (2:1) und zeigten eine Reaktion auf die eigene 0:1-Schlappe aus der Vorwoche gegen den VfB Lübeck. Eutins Marcus Steinwarth fasste das Debakel aus seiner Sicht bei HL-SPORTS in Worte:

„Das Ergebnis hört sich erst einmal sehr schlecht an. Das erste Gegentor, das wir bekommen, macht Wolfsburg wirklich überragend und kann man kaum verteidigen. Da sind sie gut im Kurzpassspiel. Das zweite als Fernschuss kann oder kann nicht reingehen – ich bin kein Torwart. Dann wäre es mit einem Unentschieden in die Pause gegangen und das Spiel in der zweiten Halbzeit offener gewesen. Das 1:3 war der absolute Genickbruch. Dann kannst du nichts mehr machen und Wolfsburg ist ruhig, spielt sich die Bälle zu und lassen uns laufen und im entscheidenden Moment den Nadelstich gesetzt und das Ding wieder drin. Das kannst du nicht mehr aufholen und rennst die ganze Zeit hinterher. Wolfsburg hat das gut gemacht und dafür sind sie auch die Bundesliga-Reserve.“

- Anzeige -

Am kommenden Samstag empfangen die Ostholsteiner das nächste große Kaliber mit dem VfB Lübeck. Mit drei Punkten aus fünf Spielen stehen die 08er auf einem Abstiegsrang.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Ergebnisse des 5. Spieltag:

Drochtersen – HSV II 0:1 
Weiche – Oldenburg 1:0
Braunschweig II – Rehden 5:0
Eutin – Wolfsburg II 1:5
Jeddeloh – St. Pauli II 1:6
Egestorf – Havelse 4:4
Norderstedt – Lüneburg (So.)
Hildesheim – Hannover (Mo.)
Lübeck – Altona