Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Viele Tore fielen am achten Spieltag der Kreisliga, insgesamt sahen die Zuschauer 41 Tore in sieben Spielen.
Die meisten Tore fielen in Buntekuh, wo der Gastgeber gegen den Sereetzer SV – der zum ersten und vorerst letzten Mal mit Interimscoach Peter Nowottny antrat – deutlich mit 1:10 unterlegen war.
Mittlerweile ist auch klar, wer die Nachfolge von Ex-Coach Kai Achilles beim SSV antritt, Sven Sercander und Sven Mielke übernehmen das Ruder an der Berliner Straße (HL-SPORTS berichtete).

Zwei Tore weniger fielen in der Partie zwischen dem FC Dornbreite II und dem TSV Dänischburg, jedoch war auch diese Partie einseitig und der FCD setzte sich klar mit 9:0 durch. Der Negativtrend der Dänischburger bleibt also auch nach der spielfreien Woche erhalten und man rutschte auf einen Abstiegsplatz.

Auf einen solchen steht erstmalig in dieser Saison nicht mehr der Türkische SV, der sich nach einem 2:0-Rückstand noch mit 3:2 beim TSV Pansdorf II durchsetzte.

Seit sechs Spielen ungeschlagen ist nun der SV Viktoria, auch wenn man gegen den ATSV Stockelsdorf nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus kam. Immerhin rettete man durch ein Tor in der 90.Minute noch einen Punkt, nachdem man ab der 72.Minute in Unterzahl spielte.

Den ersten Saisonsieg feierte TUS Garbek, gewann in einem ebenfalls torreichen Spiel mit 6:4 gegen den Kronsforder SV und konnte nun nach sieben sieglosen Spielen den lange ersehnten ersten Sieg feiern.

An der Tabellenspitze hat der 1.FC Phönix II erstmals Punkte liegen gelassen, spielte beim Tabellen-Dritten MTV Ahrensbök 0:0.
Dies nutzte der erste Verfolger Fortuna St. Jürgen gleich doppelt: Durch einen 3:1-Sieg gegen die SVG Pönitz vergrößerte die Elf von Alex Bera den Abstand auf Platz drei auf vier Punkte und schob sich außerdem noch bis auf vier Punkte an die Tabellenspitze heran.

Stimmen und Statistiken zu den Spielen:

MTV Ahrensbök – 1.FC Phönix Lübeck II 0:0
Tore: keine

Shorty Bohnsack (MTV): „Eine verdiente Punkteteilung. In der ersten Hälfte waren wir am Drücker und können in Führung gehen, aber auch Phönix kam in der zweiten Hälfte besser aus der Halbzeit. Eine gerechte Punkteteilung in einem starken Kreisligaspiel.“

Gabriel Lopes (FCP): „Ein 0:0 der unterhaltsamen Art, haben die Zuschauer zu sehen bekommen. Beide Teams wollten gewinnen, beide Teams hatten gute Chancen und am Ende stand es trotzdem 0:0. Ein Punkt mit dem wir sehr gut leben können, denn es wird nicht viele Mannschaften geben die in Ahrensbök Punkten werden. Dem verletzten Spieler wünschen wir gute und schnelle Besserung.“

TSV Pansdorf II – Türkischer SV 2:3 (2:0)
1:0 Ketzel (15.), 2:0 Schley (27.), 2:1, 2:3 Sarikoc (54., 90.+2), 2:2 M.Büyükdemir (59.)

Ulf Müller (TSV): „Bis zur 35 Minute haben wir das Spiel komplett im Griff und führen verdient 2:0. Danach kommt der Türkische SV besser ins Spiel. Trotz mahnender Worte in der Halbzeit stellen wir das Fußballspielen komplett ein und liefern mit Abstand die schlechteste Leistung der Saison. Jetzt wird die Luft für uns in der Tabelle leider wieder etwas dünner und die Trainingseinheiten für meine Jungs wieder etwas härter.“

Ömer Yilmaz (TüSV): „Pansdorf ist schneller in das Spiel gekommen und es gelang ihnen auch 2-0 in Führung zu gehen. Nach circa 30 Minuten sind wir dann endlich auch im Spiel angekommen und haben uns eine Chance nach der anderen erarbeitet. Auch wenn der Ball nicht ins Tor wollte, haben wir so Motivation für die zweite Halbzeit getankt. Und die brennende Halbzeitansprache vom Trainer hat uns nochmal richtig wachgerüttelt. Wir wussten, dass wir diesen Rückstand noch aufholen können und auch werden. Mit dieser Einstellung sind wir als Mannschaft entschlossen in die zweite Halbzeit gegangen haben uns die drei Punkte, die mehr als verdient waren, auch erarbeitet.“

FC Dornbreite II – TSV Dänischburg 9:0 (3:0)
Tore: 1:0, 8:0, 9:0 Beyer (26., 78., 82.), 2:0, 3:0 Bierle (38., 40.), 4:0, 5:0 Kranz (51., 61.), 6:0, 7:0 Meyer (70., 74.)

Martin Friehold (FCD): „Ein doch recht eindeutiger Erfolg gegen die "Unabsteigbaren". Wir gestalteten  das Spiel schnell zu unseren Gunsten. Der Rest führte sich dementsprechend fort."

Thomas Volkmann (TSV): „Erstmal Glückwunsch an Dornbreite. Bis zum 1:0, wo der Assistent an der Linie zu recht die Fahne in die Höhe hält, haben wir für unsere derzeitige Lage gut gespielt und nichts zugelassen. Was danach geschah, dazu fehlen mir die Worte!“

SC Buntekuh – Sereetzer SV 1:10 (1:3)
Tore: 1:0 Yilmaz (3.), 1:1, 1:2, 1:3, 1:9 Dursum (15., 26., 37., 81.), 1:4, 1:8 Jahrling (50., 76.) 1:5 Sayilgan (52.), 1:6 Boye (65.), 1:7, 1:10 Derevjanko (73., 86.)

Markus Schwarz (SCB): „Nach so einer Niederlage kann man dem Gegner nur zum Sieg  gratulieren und selber nach vorne schauen.“

Peter Nowottny (SSV): „Nur in der ersten Viertelstunde und dem 1:0 nach drei Minuten konnte die  sehr junge Heimmannschaft das Spiel ausgeglichen gestalten. Danach bekamen wir das Spiel in den Griff und ab der zweiten Halbzeit war Buntekuh eigentlich ohne Chance. Sereetz zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der Emre Dursum mit vier Treffern herausragte.“

SV Viktoria 08 – ATSV Stockelsdorf 1:1 (0:1)
Tore: 0:1 Drewing (33., FE), 1:1 Suew (90.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot SV Viktoria (72.)

Julian Wittern (V08): „Wir hätten das Spiel in den ersten 30 Minuten entscheiden müssen. Wir waren voll da und hatten eine Menge hochprozentiger Chancen. Leider wurden diese allesamt nicht genutzt und Stockelsdorf gelang mit ihrem ersten Torschuss via Elfmeter der Führungstreffer. Nach einem sehr diskutablen Platzverweis in der zweiten Halbzeit haben wir Moral gezeigt und den Ausgleich durch den eingewechselten Suew erzielt. Nach diesem Spielverlauf kann man mit dem Punkt zufrieden sein.“

Robert Balazs (ATSV): „Das war bitter. In der ersten Halbzeit haben wir ein wenig Glück gehabt. Viktoria hatte drei bis vier sehr gute Möglichkeiten und wir sind erst spät ins Spiel gekommen. Haben aber die ein oder andere Konterchance gehabt. Daraus resultierte dann auch der Strafstoß den Torben Drewing verwandelte. Dann kam die zweite Halbzeit. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich so viele 150prozentige Chancen für mein Team gesehen habe, die nicht verwertet wurden. Mein Team hat es taktisch hervorragend gespielt. Leider haben sie sich nicht selbst für dieses tolle Spiel belohnt. Und dann kam es wie es kommen musste. Zwei Minuten vor dem Ende kassieren wir den Ausgleich. Schade, meine Jungs hätten den Sieg verdient gehabt.“

SV Fortuna St. Jürgen – SVG Pönitz 3:1 (0:0)
Tore: 1:0 Knoop (55.), 2:0 F.Mente (56.), 3:0 M.Mente (73.), 3:1 Neumann (87.)

Alex Bera (FSJ): „Es ist schön wenn ein Matchplan aufgeht. Es reicht halt nicht aus uns nur 45 Minuten an die Wand zu spielen, man muss auch seine Torchancen nutzen. Olympia und Phönix haben das gegen uns sehr gut gemacht und haben sich dafür belohnt. Die Schuld für die Niederlage beim Schiri zu suchen ist etwas zu einfach und sollte auch nicht der Anspruch meines Gegenübers sein.“

Christian Born (SVG): „Eine völlig vermeidbare und unverdiente Niederlage an diesem Sonntag. Beim ersten Gegentreffer machen wir das nicht gut okay, aber ich bin der festen Überzeugung das wir zurück kommen so wie wir am Sonntag drauf waren.
Aber dann fällt das 2:0 aus einer Abseitssituation und selbst dann denke ich können wir noch mindestens auf 2:2 kommen. Unser Spiel war im Zentrum in der Offensive extrem passsicher und wir konnten auf der sechs viele Zweikämpfe gewinnen.
Und dann bekommen wir einen völlig unberechtigten Handelfmeter, das ist echt ein schlechter Witz dachten wir. Wo soll ein Spieler beim Aufstehen den mit den Händen hin, wenn nicht auf den Boden? Klar ist aber auch, wir müssen die Chancen nutzen dann redet hinterher niemand über diese Situationen. Aufstehen, Wut mit in die Trainingswochen nehmen und dann Spielerisch im nächsten Spiel überzeugen.“

TUS Garbek – Kronsforder SV 6:4 (4:1)
Tore: 1:0, 4:1, 5:1, 6:1 Mester (2., 28., 66., 71.), 2:0 Klinner (11.), 2:1 Marquardt (14.), 3:1 Hauer (19.), 6:2 Mann (76., ET), 6:3, 6:4 Geist (86., 90.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot TUS Garbek (67.)

Herbert Meyer (TUS): „In der ersten Halbzeit haben  wir mit viel Einsatz und Leidenschaft eine verdiente 4:1 Führung heraus gespielt, die wir dann im Verlauf der immer schlechter werdenden 2.ten Halbzeit noch auf 6:1 ausbauen konnten, dann aber in den letzten 15 Minuten komplett eingeschlafen sind, sodass Kronsforde noch auf 4:6 ran kommen konnte.“

Patrick Hempel (KSV): „Die Enttäuschung ist groß bei uns. Mit so vielen individuellen Aussetzern ist es nicht möglich, zu punkten. Deshalb hat sich Garbek die Punkte auch eklig erarbeitet.“