Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Am Dienstag traf der TSV Siems im Nachholspiel der Frauen-Oberliga auf Gastgeber Heider SV, siegte 4:0 (2:0). Bereits der erste Versuch dort zu spielen, fiel vor einigen Wochen dem Wetter zum Opfer. Angesetzt wurde das Spiel auf den Tag der Deutschen Einheit. Die Gastgeberinnen kamen dem Siemser Wunsch nicht nach, die Begegnung vorzeitig zu verlegen. Früh klingelte am Dienstag das Telefon bei Siems-Trainer Kambiz Tafazoli. Heide wollte die Partie wieder absagen. Da bereits im Vorfelde bei einer Unbespielbarkeit der Heimrechttausch greifen sollte, entschied der Heider SV, dass Spiel bei sich austragen zu lassen. So reisten die Siemserinnen an die Nordsee. Pünktlich pfiff der Schiedsrichter das Spiel an. Hier dominierten die Gäste. Martha Thomaschewski brachte die Gäste aus Lübeck bereits in der sechsten Minute in Führung. Sarah Kähler (32.) erhöhte zur 2:0-Pausenführung. Nach dem Wiederanpfiff traf Sarah Koch (46.). Thomaschewski netzte nochmals in der 69. Minute zum 4:0-Endtand ein.

TSV-Coach Tafazoli sagte danach bei HL-SPORTS: „Auf schwerbespielbarem Platz gewinnen wir absolut verdient. Einzig über die Höhe und der ausgelassenen Torchancen können wir vollkommen zufrieden sein.“

Die Partie zwischen dem SV Frisia 03 Risum-Lindholm und dem TSV Klausdorf wurde aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

 Tabelle   
     
Pl. MannschaftSp.Diff.Pkt.
1.Kieler MTV4310
2.TSV Siems467
3.RS Kiel4116
4.TSV Ratekau346
5.TSV Klausdorf236
6.TSV Russee415
7.Risum-Lindholm314
8.TSV Schönberg4-44
9.H. Ahrenburg303
10.TuRa Meldorf4-53
11.VfB Schuby3-22
12.Heider SV4-180